Alles neu im Blog

Alles von vorne?! NYC-Hennes-Welts Neustart

Als ich das letzte mal in deinem Blog war, da war doch mehr Inhalt? – Was ist passiert?
Zu erst einmal, den Inhalt von damals, den du vielleicht suchst, den gibt es noch. Er ist nur wo anders. Dazu gleich mehr.

Was ist passiert?

Vielleicht sollte ich erst einmal die Frage beantworten, was passiert ist.
Im Leben geschehen Dinge, die andere Dinge ändern. So wird man mit der Zeit erwachsen. Ich habe das Weblog NYCHenne.com als Teenager in der beginnenden Pubertät begonnen. Dabei half mir das Blog (https://www.duden.de/rechtschreibung/Blog) mich zu finden und oft meine Gefühle, meine Ängste und meine Hoffnungen auszudrücken.

Wall covered with graffiti art - Argentienbrücke Hamburg

So schrieb ich „Poems“, also Gedichte, die sich selten reimten (müssen sie auch nicht ;)), schrieb mit Freunden, besonderer Dank gehen an Jörg, Melli und Olli, Geschichten über das Finden der Sexualität (eine, wie ich heute finde, blöde anfängliche Phase), aber ich schrieb auch über den Alltag. Ich schrieb über den Geist Teresa Fidalgos im Auto und was wirklich dahinter steckte. Übrigens, der am Meist gelesene Artikel im Blog. Aber ich schrieb auch Reviews über Apps, Dinge, die ich mir kaufte oder gestellt bekam und immer mehr über die Fotografie.

Das Missverständnis

Doch es gab auch einen Bruch.
Einige Wochen (im August 2013), nachdem mein Vater im April 2013 verstarb, veröffentlichte ich ein „Gedicht“, welches ich bereits im März in dem Jahr, also einen Monat vor dem Todes meines Vaters, geschrieben hatte, mit dem Titel „Wenn ein Träumer das wichtigste verliert“ und veröffentlichte gleich danach den Artikel mit dem Titel: „Lebenswille wo bist du?“. Auch diesen Artikel, der ein Tagebucheintrag war, hatte ich vor dem Tode meines Vaters geschrieben, also nicht in dieser Nacht im August.

Beide zusammen führten bei einem Leser zu einem Missverständnis.
Er dachte, ich hätte vor, mich an dem Tag selbst zu töten.
Er rief oder fuhr zu seiner örtlichen Polizeidienststelle und meldete, dort, dass ich mein Finale suchen würde.

Polizeieinsatz (Symbolbild)

Die dortige Polizei hat die Einträge, obwohl zu dem Zeitpunkt der Veröffentlichung schon dabei stand, dass die Artikel und das Gedicht lange Zeit vorher entstanden waren und nicht die damals aktuelle Situation widerspiegelten, ebenso gedeutet, dass ich tatsächlich den Freitod suchen würde. Folglich hat sie völlig richtig eine (damals) bei meiner Heimatpolizeistation Meldung abgegeben. Weil man mich dort nicht auffinden konnte – ich war nicht zuhause – begann eine Suchaktion.
Am Ende rief mich meine zuständige Polizeistation auf dem Handy an und ich vereinbarte mit der örtlichen Polizei, also in dem Ort, in dem ich mich tatsächlich aufhielt, ein Treffen in der Nacht.

Ich will das nicht noch einmal alles ausführen. Wenn es dich interessiert, lese bitte die Artikel „Klarstellung – Nein, ich denke nicht an einen Suizid!“ und „Eine Fehlinterpretation, ein Polizeieinsatz und sicher kein Suizid“.

Die Veränderung

Genau das Geschehnis in dieser Nacht hat in mir und auf dem Blog eine Veränderung vollzogen. Ich konnte und kann nicht mehr über meine Gefühle in Form von Gedichten oder Artikeln öffentlich schreiben, ohne Angst missinterpretiert zu werden.

Der Polizeieinsatz war mir peinlich und an sich so verzichtbar, weil Kräfte für mich gebunden wurden, die nicht gebunden hätten werden müssen, nur weil ich es nicht „auf die Kette bekam“, mich ordentlich auszudrücken, oder unmissverständlich.

Ich wollte und will nicht, dass so etwas noch einmal geschieht.

Das hat zu der Veränderung geführt, dass ich anfangs nicht wusste, was ich überhaupt bloggen sollte und führte dann dazu, dass ich Reviews schrieb. – Nun kaufe ich mir nicht ständig neue Dinge, oder ich mir kaufe solche, über die es schon hunderte von Reviews gibt, also wurden die Reviews ebenso spärlich, womit folglich die Blogposts spärlich wurden.

Genauso selten waren Lösungen von technischen Problemen, über die ich in der Zeit bloggte. – Ich habe nun einmal selten solche Probleme oder Lösungen, die interessant sind zu bloggen, oder die nicht schon genügend im Internet zu finden gibt.

Ab und zu habe ich Bilder veröffentlicht, die ich gemacht habe. Die meisten habe ich allerdings auf Flickr, Instagram, Facebook und Twitter veröffentlicht. Das war einfacher und schneller.

Ich muss zugeben, dass ich einfach nicht wusste, was ich im Blog zu den Bildern schreiben sollte und dachte (denke), dass ein paar Bilder vielleicht einfach zu wenig für ein Blogpost sind.
Auf der anderen Seite fehlte mir die Lust zu bloggen, wenn ich nicht offen, kreativ schreiben kann.

Meine Veränderung

So kam es also zum Stillstand im Blog, von jetzt fast zwei Jahren. Der Blog repräsentierte mich nicht mehr.
Ich glaube aber, ich finde gerade die Lust zurück am Bloggen.
Mein Leben hat sich verändert.
Ich glaube, ich bin in Hamburg und bei meinem Freund, meinem Leben hier angekommen.

Die Zukunft

Auch wenn ich jetzt in diesem Augenblick nicht weiß, wann, wie viel und was ich genau bloggen möchte, werde ich an dieser Stelle einen Neuanfang mit dem Blog machen.

Vermutlich wird dieser Blog mehr ein Fotoblog.
Ich werde meine Fotos primär hier im Blog zeigen, statt Flickr und in sozialen Medien.
Werde möglicherweise über die Entstehung der Bilder, oder Fotobearbeitung schreiben.

Es ist aber auch möglich, dass ich Reviews verfasse und über ein neues, altes Hobby schreibe, das ich schon 2019 viel öfter und viel intensiver betreiben wollte.

Irgendwie habe ich auch an Video- und/oder Audioartikeln Interesse, also an Videos, die ich über YouTube oder Vimeo einbinde, oder eigene Podcasts.
Ich muss gucken, welche Unterstützung ich dabei finde und wie telegen, oder audiophil ich bin. 😉

Ich habe so viele Idee für das Blog. Mal sehen, was ich davon schaffe.

Was nicht passieren wird, dass so etwas wie im August 2013 und davor wieder im Blog erscheint.

Das Blog wird nicht gänzlich leer beginnen, wie man vielleicht vermuten mag.
Einige ausgewählte Posts werden in diesem Blog erhalten bleiben und auch die alten Artikel, die nicht mehr auf NYC-Hennes-Welt also NYCHenne.com stehen, bleiben erhalten.

Der neue Ort, für den alten Blog

Ich habe den „alten“ Blog „geklont“ und ihm eine eigene, sogenannte „Subdomain“ gegeben.
Alle alten Inhalte (bis auf jene, die ich für den neuen Blog übernehme) von NYCHenne.com sind mit Erscheinen dieses Artikels unter https://alt.nychenne.com/ zu finden.

Zu Artikeln, die besonders oft in den letzen 365 Tagen über Suchmaschinen gefunden und aufgerufen wurden, habe ich eine direkte Umleitung gelegt, so dass von der Umstellung für jene Besucher zunächst nichts zu bemerken sein werden. Nur wenn man auf die Ursprungsseite („Home“) möchte, wird man im „neuen“ Blog landen.

Was bleibt auf NYC-Hennes-Welt?!

Das bisherige Design des Blogs bleibt zunächst einmal. Ich habe das Theme einmal gekauft und mir gefällt es in seine Art. Dennoch ist nicht ausgeschlossen, dass ich das Theme, also das Aussehen des Blogs ändere, wenn ich mal ein passendes Theme finde. Das fällt mir allerdings immer wieder besonders schwer.

Einige Artikel werden, wie geschrieben bleiben und was vor allem bleibt, ich bleibe.

Hendrik auf der Couch

Ich bin nicht erwachsen, das will ich gar nicht, aber erwachsener geworden. Die Welt sehe ich heute anders, als mit 14 oder mit 23. Das wird man merken, aber ich bleibe authentisch. So habe ich einmal zu einem Menschen gesagt, der mir sehr, sehr viel bedeute, dass ich für immer „Emo“ bliebe und das ist auch so. Es ist nur die erwachsenere Art davon und so bleibt auch der Blog, nur erwachsener und mit vielen neuen Themen und Themen, die es nicht mehr gibt.
Also ich hoffe, ich finde oder bekomme deine Treue zum Blog wieder und NYCHenne.com kann neu durchstarten.

Lass mich doch in den Kommentaren wissen, was Du Dir vom Blog wünscht und wie es weitergehen soll.

Dein

Autogramm von HoernRockz