FeTAp 751 – Ein nostalgisches Telefon-Review [mit Video]

Heute möchte ich dir keine aktuelle App, Tweak oder Hardware vorstellen, sondern einen kurzen Abstecher in die Telefongeschichte machen und dir das erste Tastentelefon vorstellen, das in Deutschland der breiten Masse zwischen 1977 bis 1986 zur Verfügung stand und damit selbst in seinem letzten Baujahr vier Jähre älter ist, als ich es bin, das FeTAp 751

Transparenz: Sofern Links im Text mit einem Stern dahinter versehen sind, handelt es sich Affiliate-Links, alle anderen Textlinks sind keine Affiliate-Links. Das vorgestellte Produkt habe ich gekauft und wurde mir nicht vom Hersteller oder Versender zur Verfügung gestellt. Das Review enthält eigene Meinung.

Wer mich kennt, der weiß ja, dass ich einen Hang zu Telekommunikationsgeräten fast jeder Art habe und besonders zu solchen, die vor meiner Geburt in den Handel kamen.

Das Telefon, das ich euch vorstellen möchte, hörte auf den sperrigen Namen FeTAp 751.
Wobei FeTAp für Fernsprech­TischApparat stand – was nicht weniger sperrig klingt.

Hersteller des FeTAp 751

Hergestellt wurde das 751 von Hagenuk, Siemens, sowie SEL und einzig von der Deutschen Bundespost, die damals noch das Telekommunikationsmopol in Deutschland inne hatte und aus der später die privatisierte Deutsche Telekom heraus gespalten wurde., vertrieben.

Aus Sicht von heutigen Festnetztelefonen, Handys und Smartphones konnte erste Tastentelefons nichts anderes als telefonieren und klingeln.

Die Tasten vom FeTAp 751…

Das moderne an dem FeTAp 751 war zu seiner Zeit, dass es zum einen sechs verschiedene Lautstärkestufen der Klingel und statt einer Wählscheibe einen Tastenblock aus zwölf Tasten besaß. Dabei waren nur die Tasten 1 bis 9 und 0 mit den Wahlfunktionen belegt. Die Stern- sowie die Raute-Taste besaßen keine Funktionen.

… die keiner wollte

Doch für Tasten war es damals noch zu früh, denn das 751 setzte sich nur schwer in Deutschland durch. Die Nutzer in Deutschland verlangten nach ihrer, bis dahin genutzten, Wahlscheibe.
So wurde das 751er 1979 durch das FeTAp 791 ergänzt, das sich äußerlich nur durch eine Wahlscheibe unterschied.

Erst in den 1980er und fast schon zum Ende der Produktionsreihe des FeTAp 751 setzten sich Tastentelefone in Deutschland durch.

Ein harter Anschlag der Tasten war bezeichnend für das 751, so wie im Vergleich zu heutigen Geräten, das manchmal widerspenstige Verhalten beim Wählen. So konnte es passieren, dass durch elektrostatische Aufladungen völlig andere Nummern gewählt wurden, als welche man eingab und man statt die stimme der Freundin [diese freundliche Dame hörte], die ansage: „Kein Anschluss unter dieser Nummer“, hörte.

Impuls… was? – Impulswahlverfahren

Ebenso bezeichnend und typisch für das FeTAp 751 und nahezu allen Telefonen dieser Zeit ist, dass sie das Impulswahlverfahren nutzten. Nach jeder Ziffer einer Telefonnummer, die man wählte, hörte man ein lautes, schrilles rattern.

Dieses Rattern waren die Impulse für die Vermittlungsstelle, die danach die angerufene Nummer ansteuerte.

Wie kann man das FeTAp 751 heute nutzen?

Heutige Telefonanlagen beherrschen kaum noch das Impulswahlverfahren, daher müssen diese Telefone, will man sie weiterhin benutzen, oft an alten Telefonanlagen und Wandlern genutzt werden, welche die Impulse in das aktuelle Wahlverfahren umwandeln. So nutze ich das 751er zum Beispiel an einer alten Eumex 220 PC, welche dann wiederum an unseren „modernen“ NGN-Anschluss als ISDN-Gerät angeschlossen ist.

Zu ergänzen ist, dass auch schon damals Geräte aus der FeTAp 75-Reihe mit Mehrfrequenzwahltönen zu erhalten waren, allerdings primär nur für Firmen mit Telefonanlagenanschlüssen, die Mehrfrequenzwahltöne voraussetzten.

Der Nachfolger

Erst das im Aussehen ähnliche Nachfolgermodell Tel 01 LX mit 16 Tasten, das ab 1987 zu mieten war, beherrschte auch in der Privatkundenversion Mehrfrequenzwahl und besaß sogar eine Wahlwiederholung der zuletzt angerufenen Telefonnummer.

Die Farben und der Preis

Das FeTAp 751 war in den Farben beige, farngrün, weinrot, orange, grün-marmoriert und rot-marmoriert zu erhalten.
Es wurde damals nicht verkauft, sondern war nur zusammen mit einem Telefonanschluss zu mieten. Dabei zahlte man zu der Grundgebühr für den Telefonanschluss, der 27 DM betrug, pro Monat 3,30 DM zusätzlich, was heute inkl. Inflation ungefähr 24,60 für den Anschluss bzw. 3 Euro für das Telefon entsprechen würde.

Wo kann man das FeTAp heute kaufen?

Wer jetzt Lust bekommen hat auf so ein altes Telefon, dem kann ich eBay* empfehlen.
Sowohl die FeTAp 751-Modelle*, als auch das FeTAp 791* und die „grauen“, bzw. grünen, orangen Vorgänger (FeTAp 611*) sind dort noch in guter Stückzahl und Qualität zu finden.

Ich hoffe, euch hat dieses Review gefallen und würde mich über Kommentare freuen.

Greetz

Autogramm von HoernRockz

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: