Emo Selfie vor der Windmühle Aurora

Die Peking begrüßen – Von Lühe durchs Alte Land nach Finkenwerder und nach Hause

Dieses Mal geht die Foto- und Radtour ins Alte Land und begrüßt die Peking.

Am 07. September kam das Segelfrachtschiff Peking nach drei Jahren der Restaurierung zurück nach Hamburg, wo sie ihren endgültigen Liegeplatz erhalten und als Museumsschiff der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden soll.

 Viele hundert Menschen haben sich an diesem Tag am Ufer elbaufwärts Richtung und in Hamburg versammelt, um die Peking in ihrer alten Heimat restauriert zu begrüßen.

Auf dem Weg zur Peking, das Alte Land und warum?

Transparenz,  bei Links im Text auf dieser Seite, die mit einem Stern dahinter gekennzeichnet sind, handelt es sich um Affiliate-Links zu Amazon.de*, alle anderen Textlinks sind keine Affiliate-Links und führen zu weiteren Informationen, Erklärungen und Hintergründen.

Und so habe ich mich ebenfalls am 07. September mit dem Rennrad, 360° Actionkamera und DSLM-Fotokamera in Richtung Elbe aufgemacht.

Segelfrachtschiff Peking auf der Elbe nach der Restaurierung
Segelfrachtschiff Peking auf der Elbe nach der Restaurierung

Ich wollte schon länger mal wieder mit dem Rad über Finkenwerder, entlang der Elbe und dem “Alte Land” Richtung Lühe fahren und von dort aus mit der Fähre nach Wedel übersetzen, um schließlich zurück nach Hause zu fahren. Das “Alte Land” ist einfach hervorragend, um mit, egal welchem Rad, entlang der Elbe und der Apfel- und Kirschplantagen zu fahren und um überhaupt Zeit an der frischen Luft zu verbringen.

Außerdem konnte ich so meinen neuen “Fahrradcomputer”, ein Wahoo Elemnt Roam*, den ich mir gekauft habe, da ich mich immer, also manchmal, ganz selten 😉 verfahre (entweder, weil ich das Abbiegen verpasst habe, oder aber Komoot mich wieder einmal in “unerforschte” bzw. unerwartete Gebiete navigierte – ich schrieb davon ;)) und der Bolt*, den ich bisher nutzte, kein Rerouting beherrscht, ein wenig “testen”. 

Ausführlicher zum Roam werde ich nächster Zeit berichten. In diesem Beitrag werde ich dennoch kurz etwas zu dem Rerouting schreiben.

Aber zunächst einmal sollte es zur “Peking” gehen.

Die Peking

Weil ich etwas spät los gekommen bin, entschied ich mich, die Tour umzudrehen und von zuhause aus erst nach Wedel, bzw. Schulau/Willkomm-Höft zu fahren, von dort mit der Fähre nach Lühe überzusetzen, dann ins “Alte Land”, nach Finkenwerder und anschließend nach Hause.

So wäre ich, so mein Plan, rechtzeitig an der Elbe, um die Peking zu sehen.
Ich war mir nicht sicher, ob ich die Peking auf der schleswig-holsteinischen Seite erblicken würde, oder auf der niedersächsischen, im Alten Land.

Am Ende konnte ich die Viermastbark am Fähranleger Lühe fotografieren.

Kurz nachdem ich an Bord der Schulau-Lühe-Fähre in Lühe anlegte, kam die Peking mit ihren Begleitschiffen, die von “See” bzw. “Elbseite” begrüßten und zu ihrem Liegeplatz begleiteten.

Ich hatte Glück, dass ich so rechtzeitig ankam, dass ich einen relativ freien und auch zu der Zeit nach gültigen Abstandsregeln geltenden Blick auf die Elbe und Peking ergattern konnte.

Durchs „Alte Land“

Nachdem die Peking Lühe passiert hatte, machte ich mich auf dem Weg in Richtung “Altes Land”.

Von hier aus – eigentlich bereits auf der Fähre – habe ich einen Teil der Fahrt mit der 360° Insta360 One R-Actioncamera* begleitet und als Youtube-Video in den Artikel eingefügt (wie beim letzten Mal noch in Form eines “Hyperlapsevideos”).

Als ich die Tour plante, wollte ich vor dem Deich an der Elbe Richtung Jork und von dort nach Finkenwerder weiter fahren. Ich bin mir nicht mehr sicher warum, aber nachdem ich in Lühe losfuhr, hielt ich mich hinter dem Deich und fuhr auf dem Radweg an der Landstraße nach Jork.

Anfangs, wohl auch Aufgrund der vielen Leute, die die Peking sehen wollten und mit dem Auto gekommen sind, glich die Fahrt auf dem Radweg beinahe einer Parkourfahrt.

Immer wieder galt es parkenden Autos auszuweichen und auf Autotüren aufzupassen, weil man die Fahrzeuge auf dem Rad- und Gehweg parkte. Nachdem ich den “Parkour” überwunden und “freie Fahrt” hatte, war mein erster Halt, wie bereits vor einem Jahr die Windmühle Aurora in Jork. Von der Windmühle machte ich ein Foto und von mir ein Selfie. 😉

Windmühle Aurora, Jork, Altes Land
Windmühle Aurora, Jork, Altes Land

Ich überlegte kurz, ob ich einen Abstecher in den Ort, der sich auf jeden Fall für eine Fototour, aber auch Radtour zu besuchen lohnt, machen sollte, entschied mich dann, auf Grund der fortgeschrittenen Zeit doch dagegen.

Alte Süderelbe

Stattdessen zog es mich zur “Alten Süderelbe”, einem Seitenarm der Elbe, der heute von dieser abgeschlossen ist.

Aktuell ist dieser Seitenarm hier immer wieder in den “Schlagzeilen”, weil es Planungen gibt, die “Alte Süderelbe” wieder an den Hauptstrom der Elbe anzuschließen und die auf Widerstand bei den Anwohnern stößt (NDR-Bericht).

An dieser Stelle konnte ich einmal mehr für mich  beweisen, dass sich ein Rennrad auf bestimmten Wegen doch zum “graveln” eignet, auch wenn es dafür nicht vorgesehen ist. 😉

Angekommen am “Ende” des ehemaligen Seitenarms nahm ich meine DSLM und mein Lieblingsretroobjektiv zur Hand um ein paar Fotos und Selfies zu machen.

TrengaDE GLR Rennrad, Alte Süderelbe, Finkenwerder
TrengaDE GLR Rennrad, Alte Süderelbe, Finkenwerder

Der neue Radweg an der Hafenbahntrasse in Finkenwerder und warum ich ihn trotz Navi nicht gefunden habe

In meinen ursprünglichen Planungen ins Alte Land zufahren, wollte ich an dieser Stelle der “Alten Süderelbe” eigentlich über einen neuen Radweg in Finkenwerder (NDR-Bericht), der auf einem Teil der ehemaligen Hafenbahntrasse in diesem Jahr entstanden ist, gekommen sein.

Da ich die geplante Strecke in umgedrehter Richtung befuhr, machte ich mich nach den gemachten Bildern und einer kurzen Rast in Richtung des Fahrradweges auf. – Vorweg, leider blieb es dabei, dass ich den Weg befahren wollte. –

Emo-Radler mit Maske auf Schiff
Ich mit Maske auf der Schulau-Lühe-Fähre

Der Weg zu diesem Ziel sollte mich an einer Kleingartensiedlung vorbei führen.
Nachdem ich eine kleine Strecke an der Landstraße und der Landebahn des Flugplatzes von Airbus in Finkenwerder entlang gefahren bin, wechselte ich auf die andere Straßenseite.

Wahoo Elemnt Roam findet den Weg nicht

Wie üblich, gab mein Wahoo mir im Display, den LED-Leuchten und per Piepton bekannt, dass ich bald die Straßenseite bzw. Fahrtrichtung wechseln solle. Dies geschah noch wie geplant. Dort angekommen, fuhr ich in Richtung des Kleingartens.

Es ging ca. 150-200 Meter gerade aus, bis ich zu einer kleinen Gabelung kam. – Es ging halb-links (wie ich jetzt weiß) in den Kleingarten und halb-rechts auf den Weg, dem ich hätte folgen sollen. 

Mein Wahoo machte keine Signale, ob ich rechts oder links dem Weg folgen sollte. Vor mir war ein Radfahrer.

– Ich muss sagen, dass es bis hierhin auch mein Fehler sein wird, was im folgenden passiert. – Hätte ich vorher auf das Display und auf die Route gesehen, wäre mir vielleicht aufgefallen, dass ich halb-rechts hätte fahren müssen. So aber folgte ich, zunächst einmal dem Radfahrer mit dem Gedanken, dass der möglicherweise in die Richtung fuhr, in die ich wollte.

Mir war ebenfalls nicht aufgefallen (das sah ich erst beim Videoschnitt), dass die Gabelung nach halb-rechts der viel sinnvollerer Weg gewesen wäre, als den, den ich nun nahm.

Nach weiteren 100-150 Meter gab mein Roam das Signal, dass ich mich verfahren habe, schloss dann aber gleich mit dem nächsten Signal an (das Rerouting funktionierte also bis dahin), wie ich jetzt zu fahren hätte.

Irrfahrt im Kleingarten?

Jetzt begann die – gefühlte – Irrfahrt durch die kleinen Wege des Kleingartens.
Ich schaute immer wieder auf das Display und folgte der kleinen Linie, um zurück auf meine Route zu gelangen.

Vielleicht waren die Wege zu eng, aber ich beobachtete auf dem Wahoo etwas, das ich schon bei meiner letzten Fahrt hatte (bei der Tour stand ich allerdings mitten in der Hafencity, was noch eigenartiger war), dass der Wahoo zwischenzeitlich, obwohl es einen Weg im Display gab, meldete, dass ein Routing nicht möglich sei, um dann kurz darauf wieder eine Route anzuzeigen.

Karte der Tour wie sie war und wie sie sein sollte
Die blaue Linie zeigt, wie die Tour im Kleingarten verlaufen ist. Die rote Linie zeigt den Weg, den ich hätte nehmen sollen/wollen.

Ihr hört in dem Ausschnittsvideo den Wahoo immer mal wieder “piepen”. Das sind die Signale, des Routings und des Reroutings.

Irgendwie habe ich es dann aus dem Kleingarten geschafft. ^^
Allerdings zeigte der Wahoo jetzt nur noch “Unsinn” an. Ich sollte parallel zu dem Weg, den ich zum Schluss im Kleingarten fuhr, so sah es im “Display” des Roams aus, fahren und dann wieder wenden.
Eigentich hätte ich, das weiß ich nun, nachdem ich mir den Weg auf dem Computer angesehen habe, an einer Stelle nur gerade ausfahren müssen, nachdem ich aus dem Kleingarten wieder auf einer festen Straße war.

Insel auf der Alten Süderelbe, Finkenwerder
Insel auf der Alten Süderelbe, Finkenwerder
Abbruch der Navigation in Finkenwerder

An dieser Stelle brach ich die Tour zum Radweg auf der Hafenbahntrasse ab. Ich verlies mich auf mein Gefühl eine “Hauptstraße” in Finkenwerder zu finden und von dort dann zum Fähranleger zu fahren.

Nach wenigen hundert Metern war ich an so einer Straße, die ich, nachdem ich kurz mal Google Maps auf dem iPhone öffnete, entlang fuhr, um auf eine Strecke zu gelangen, die ich kenne.

Mit der Linie 62 zum Fischmarkt und nach Hause

Ohne den Radweg gefahren zu sein (den nehme ich mir später, also vermutlich erst in 2021 vor) kam ich am Fähranleger Finkenwerder an. 

Mit meinem Eintreffen legte gleichzeitig die 62 an.
Ich legte meine Mund-Nasenmaske an und fuhr mit der Fähre bis zum Fischmarkt. Von dort ging es an der Reeperbahn vorbei, dem Heiligengeistfeld (DOM) entlang. über Sternschanze nach Hause.

Leider stieg kurz hinter der “Roten Flora” auf der Schanze mein Kamera aus.

Zwar soll die Insta360 OneR mehr als 30 Minuten aufnehmen können, in dem sie automatisch ein neues Video startet, aber in Verbindung mit dem iPhone, das die GPS-Daten aufzeichnet, wenn man nicht die GPS-Fernbedienung nutzt und möglicherweise der damaligen Firmware der Kamera (ich stand hierzu u.a. mit dem Marketing/Pressestelle von Insta360 in Kontakt, mehr dazu in einem kommenden Review über die OneR), wird oder wurde keine neue Aufnahme gestartet.

Den Abbruch der Aufnahme bemerkte ich erst zuhause, weshalb das Video an der Ampel endet.

Die letzte Tour 2020?

Und nicht nur die Aufnahme endete an der Ampel, ich denke, dies war in 2020 auch meine letzte Fototour mit dem Rennrad.
Seit der Septembertour war entweder das Wetter zu schlecht (ihr wisst, ich mag keinen Regen ;)) oder mir fehlte die Zeit und manchmal auch die Lust.

Da man nicht mehr damit rechnen kann, dass das Wetter jetzt im Herbst besser wird (über 15°C und weniger als 20/25km/h Wind, der immer von vorne kommt – ja, ja, ich habe Ansprüche 😉 -) , das Studiensemester wieder beginnt und auch die nächsten Wochen bei dieser Lage, die sich nicht ändern wird, eher gegen Touren draußen sprechen, war das bis zum Frühjahr 2021, vielleicht etwas eher im neuen Jahr, die letzte Rennrad-Fototour durch Hamburg.

Emo-Radler Selfie vor der Alten Süderelbe
Ein Selfie vor der Alten Süderelbe

Ich plane aber schon fürs nächste Jahr, bzw. möchte die Touren machen, die ich 2020 nicht mehr geschafft haben.

Da wäre die Umrundung meiner Insel, auf der ich aufwuchs, also Fehmarn, um euch auch mal dort die besondern Orte zu zeigen, dann möchte ich Richtung Glückstadt an der Elbe lang mit euch, und in die andere Richtung nach Lauenburg, dann auf der niedersächsischen Seite zurück und vieles mehr.

In der Zwischenzeit werde ich den Blog mit anderen Dingen füllen.
Vielleicht kann man zumindest mit dem Auto mal in die Natur fahren, dort wo außer mir und meinem Freund niemand ist, und Fotos machen.

 Außerdem kommen noch Reviews über die Insta360 OneR, dem Wahoo Elemnt Roam und ein paar andere Reviews.

Noch ein kleiner Schmunzler zum Abschluss, bevor ich euch eine Auswahl aller Bilder der Tour zeige.
An dem Tag, an dem ich die Tour machte, fand in einem ehemaligen Bürogebäude in der Nähe Dreharbeiten zu einem Fernsehfilm statt. So wird die Polizeidirektion Göttingen in diesem Film (leider weiß ich nicht welcher das sein wird) eigentlich in Hamburg stehen. 😉

Filmkulisse - Polizeidirektion Göttingen mitten in Hamburg
Filmkulisse – Polizeidirektion Göttingen mitten in Hamburg

Das Gebäude war bereits für eine anderen Film (Das Geheimnis des Totenwaldes), der in diesem Herbst/Winter im NDR gezeigt werden wird, eine Staatsanwaltschaft.

Bilder der Alten Land-Fototour

Die Tour auf Komoot zum Nachfahren

Greetz
Autogramm von HoernRockz

 

Verwendete Musik im Video
- Electro-Light - Where It All Began (feat. Danyka Nadeau) [NCS Release];
Free Download/Stream: http://ncs.io/WhereItAllBegan; 
Watch: http://youtu.be/VQ-thOWn-pw 
- Asketa & Natan Chaim - Alone (feat. Kyle Reynolds) [NCS Release]); 
Free Download/Stream: http://ncs.io/-Alone; 
Watch: http://youtu.be/q-ooKjw43w8
- Song: Elektronomia - Summersong 2018 [NCS Release]; 
Free Download/Stream: http://ncs.io/Summersong; 
Watch: http://youtu.be/HoCw_gaCHXE
- DEAF KEV - Safe & Sound with Sendi Hoxha [NCS Release]; 
Free Download/Stream: http://ncs.io/DKSafeAndSound
- Simon Says! - one more time (feat. Devonte) [NCS Release]; 
Free Download/Stream: http://ncs.io/OneMoreTime; 
Watch: http://youtu.be/yfTnGA3QFgU
Alle Titel: Music provided by NoCopyrightSounds