Runtasic "Six Pack"

Runtastic Six Pack – Der AppTest zu Weihnachten und zum neuen Jahr, oder der Bauch muss weg! Die Basis

Die Basisdaten – Wie ist die App „Six Pack“ aufgebaut? Was wird die nächsten Wochen geschehen?

Es beginnt wieder die Zeit des Füllens und „Fressens“ kurz auch Weihnachtszeit. Danach will man die neuen Pfunde einfach schnell und einfach wieder los werden. Fitnessstudios haben nach Weihnachten und zum Neuen Jahr die höchsten Zuläufe.
In der Zeit der Smartphones mischen natürlich auch die diversen Fitness-Apps mit, so zum Beispiel auch die App „Six Pack“ von Runtastic, die ich für euch testen möchte.

Runtasic "Six Pack"
Runtasic „Six Pack“

Aber bevor ich anfange, möchte ich euch erstmal, wenn nötig, auf den Boden der Tatsachen zurückholen. Einfach mal eben 14 Tage Fitness oder schlank durch eine App ist nicht oder allenfalls bedingt möglich und nicht geschieht über Nacht. Es braucht Zeit, sowie auch den angepassten Ernährungsplan.

Ich möchte euch aber nun in den nächsten Wochen nicht mit einem Ernährungsplan beglücken, sondern mit einem Selbsttest der Fitness-App „Six Pack“ von Runtastic. – Eine in der Basisversion kostenlose App für iOS- (iPhone, iPad, iPod Touch, Apple TV)-Geräte, sowie Android-Smartphones und Tabletts (Download-Links am Ende des Artikels).

Allerdings muss man für bestimmte Zusätze, wie das volle zehnwöchige Trainingsprogramm, Trainingsvideos und Musik In-App-Käufe tätigen, die zwischen 4,99 Euro und 0,99 Euro liegen (Preise für iOS-Geräte, Android-Preise können abweichen).
Hierzu werde ich mich im Laufe des Reviews noch äußern.

Was unterscheidet dieVollversion von der kostenlosen Version? Was kann man dazu kaufen?

Die Vollversion kostet aktuell für iOS-Geräte, wie dem iPhone, 4,99* Euro (*Android-Preise können abweichen) und beinhaltet

  • mehr als 50 HD-Übungsvideos
  • Möglichkeit der Erstellung der eigenen Fitnesspläne
  • 3 Trainingsplan-Level (vollständiges 10 Wochentraining)
  • keine Werbung
  • unter anderem mehr als 60 Six Pack-Tipps des Tages
  • und vieles mehr

Nicht inkludiert ist in der Vollversion, auch wenn man dies bei dem Namen annehmen dürfte, die Trainingsmusik (bis auf die Standardmusik „Motivation“) in der App, wobei zunächst erwähnt werden muss, dass man auch eigene Musik nutzen kann.

Es gibt fünf zusätzliche Musikpacks, ein Pack kostet zusätzlich 0,99* Euro für iOS-Geräte, das gesamte Pack ist für 2,99* Euro In-App zu kaufen. (*Android-Preise können abweichen.)

In der kostenlosen Version von „Six Pack“ ist dies alles nicht enthalten und sie beinhaltet weiterhin Werbung. An welchen Stelle und weitere Unterschiede zur Vollversion, werde ich in dem Review an den betreffenden Stellen noch erwähnen.

Wie ist „Six Pack“ von Runtastic aufgebaut?

Der erste Start

Startet man „Six Pack“ das erste Mal, erwartet einen eine kleine Einführung in die App und man erhält noch einmal eine Vorstellung, was die Vollversion könnte.

Hiernach muss man sich für die App bei Runtastic registrieren.
Hat man bereits einen Account bei Runtastic, kann man sich mit diesen Daten anmelden, hat man ein Facebook-Konto, ist es möglich, sich damit anzumelden.

Nimmt man Facebook hat es den Vorteil, dass persönliche Daten, wie z.B. Alter und Name automatisch übernommen werden.

Ist dies getan, wählt man aus, ob man lieber mit einem virtuellen „Mann“ (Daniel) oder einer „Frau“ (Angie) trainieren möchte.

Welcher Trainer darf es sein?
Welcher Trainer darf es sein?

Wenn dies geschehen ist, wählt man aus, mit welchem Traininingschritt man beginnen möchte.

Dabei gibt es die Möglichkeiten:
„Dein erster Schritt zum Six Pack“
„Leg noch eins drauf“ (nur in der Vollversion) und
sowie „Waschbrettbauch in Sicht“ (nur in der Vollversion).

Dies entspricht auch den drei Stufen des vollen Trainingsplans.
Und wie man schon in den „Klammern“ angemerkt sieht, ist nur die erste Stufe in der kostenlosen Version inklusive.

Die erste Stufe ist auf 10 Trainingstage ausgelegt und soll die Basis für das Training zum Waschbrettbauch darstellen.

Will man Stufe 2 und 3 erreichen, muss man die Vollversion In-App kaufen.

Das erste Training

Hat man diese Schritte nun hinter sich, kann man an sich sofort mit dem ersten Training beginnen. Allerdings sollte man noch einmal in den Einstellungen der App nachsehen, diese findet man links oben und ist mit drei „Balken“ gekennzeichnet, und ggf. zum Beispiel die Sprache der Anweisungen des Trainers einstellen.
Voreingestellt ist „männlich, englisch“.

Ist auch dies vollbracht und möchte nicht die Vollversion kaufen, die ich empfehlen würde, möchte man zumindest theoretisch einen Waschbrettbauch erreichen, kann man wieder zurück in die App und an sich mit dem ersten Training beginnen.

Hierbei wird dann in einem animierten Video und per Sprachausgabe dargestellt, wie das erste Training vollzogen wird.

Schräger Basis-Crunch
Schräger Basis-Crunch

Dabei wird man zum Beispiel am ersten Trainingstag jeweils drei Sätze a’8 Einheiten „schräge Basis-Crunch“, „Crunch“ und „Hüftrollen“ machen müssen, unterbrochen von jeweils 30 Sekunden Ruhezeiten plus am Ende, wenn man noch die Kraft und Motivation hat, die Möglichkeit einen weiteren Satz, im Falle des ersten Tages waren es „Hüftrollen“, zu machen.

In der kostenlosen Version werden zwischen Sätzen Werbung eingeblendet, in der Vollversion ist diese nicht vorhanden!

Bevor ein neuer Satz beginnt, wird man von der Trainerstimme auf diesen vorbereitet.

Nach dem Training

Ist das erste Training vollbracht, kann man eine Anmerkung zum Training verfassen und diese auf Twitter und/oder Facebook veröffentlichen.
Abschließend erhält man noch einen Tipp des Tages und landet in der Übersicht des Trainingsplans und der Termin für das nächste Training.

Hierbei ist es so, dass die ersten drei Trainingstage hintereinander geschehen und sich langsam, bei den gleichen Übungen steigern.
Dies sowohl im Schwierigkeitsgrad, als auch beim Zeitaufwand.
Dauert das erste Training etwa 9 Minuten sind es am Ende von Level 1 rund 15 Minuten, von Level 2 sind es 20 Minuten und am Ende von Level drei etwas über 40 Minuten Zeitaufwand zum Six Pack.

Nach den ersten drei Tagen ist ein Ruhetag vorgesehen. Was auch Sinn macht, denn auch „Muskeln“ wollen wachsen und benötigen dazu auch einmal Ruhe.

Der vierte Trainingstag folgt anschließend ein weiterer, bevor vorm sechsten Trainingstag wieder ein Tag Pause vorgesehen ist.

So und ähnlich führt es sich dann die nächsten Trainingstage fort.
Die Trainingstage steigern sich hierbei in der Leistung und Enden am 10. Trainingstag, was effektiv der dreizehnte Tag seit Trainingsstart ist.

Nach Stufe 1

An dieser Stelle (Level 1) endet dann auch die kostenlose Version.
Will man weitermachen und Stufe 2 und 3 (letzte Stufe) erreichen, muss man die Vollversion von „Runtastic Six Pack“ kaufen.

Zum Beginn von Level 2 hat man einen Ruhetage.
Das Level beinhaltet 15 Trainingstage und fünf Ruhetage.
Vor Level 3 steht ein Ruhetag an, danach erwarten einen 25 Trainingstage mit sieben Ruhetagen.

Insgesamt sieht die App 10 Wochen Training vor.

Ausschnitt aus dem Trainingsplan des ersten Level
Ausschnitt aus dem Trainingsplan des ersten Level

Waschbrettbauch in Sicht und dann?

Anschließend hat man alle Level erreicht und es sollte der „Waschbrettbauch in Sicht“ sein.

Möchte man weitermachen, kann man in den Einstellungen seine eigenen Workouts zusammenstellen oder unter den bereits vordefinierten auswählen.
Diese unterscheiden sich nach Ziel, Zeit und Aufwand.

Damit ist die App im Groben schon einmal beschrieben.
Aber ich möchte weitergehen und die App selbst in allen Level austesten.

Was möchte ich erreichen und meine Basisinformationen

Schon einmal habe ich einen solchen Test mit einer anderen App begonnen, musste ihn aber durch äußere Umstände und weil die App nicht all zu sehr motivierte, sogar zum Teil einen falschen Trainingsplan ausgab, was mehr zu Schmerzen als Spaß führte, beenden.
Das soll jetzt bei der von mir getesteten App „Six Pack“ ganz anders sein.

„Six Pack“ will motivieren und einen zumindest zeitlich richtigen Plan mitliefern.

Die App, die ich damals testete, gab vor, dass man täglich trainieren müsse. Dabei wurden die Schritte natürlich täglich schwerer, was u.a. zu heftigsten Muskelkater führte.

„Six Pack“ macht es anders. Die App gibt, wie erwähnt, einen Plan vor, an dem man nicht jeden Tag trainieren muss und wird.

App-Test Runtastic Six Pack - Ausgangslage Tag 1
App-Test Runtastic Six Pack – Ausgangslage Tag 1

Die Ausgangsdaten

Ich selbst nutze „Runtastic Six Pack“ in der Vollversion und mit dem kompletten Musikpack.

Zu Beginn des Trainings, am Montag, 25.11.2013, wiege ich rund 58kg, bei 1,81m Größe. Mein Körperfettanteil laut Wage liegt bei 7,5 bis 8%, bei etwa 67% Wasseranteil.
Mein Bauch ist flach, ohne wirkliches Fett, aber nicht definiert, oder großartig trainiert (ich nenne es mal untrainiert, alles andere wäre aktuell übertrieben).

Was ich nicht erreichen möchte – und ich möchte dies auch allen App-Nutzern mit auf den Weg geben -, ist es, Gewicht zu verlieren, weil es utopisch erscheint.
Außerdem, muss ich nicht abnehmen. Ich sollte eher etwas Gewicht zulegen.

Ich habe den Plan für Level 1 überblickt und bin mir sicher, dass eine Gewichtsabnahme so auch gar nicht möglich wäre. Bei den folgenden Level 2 und speziell später 3 wäre das bei entsprechenden Personengruppen mit entsprechenden Gewicht unter Umständen möglich, allerdings auch nur bei entsprechendem Ernährungsplan.

Was ich erreichen möchte

Ich möchte meinen Bauch definieren und hoffe ihn straffer zu bekommen.
Ich glaube nicht, dass ich in den 10 Wochen des kompletten Trainings einen Waschbrettbauch so erreichen kann.
Sollte es doch passieren, dann werde ich sicher glücklich sein.
Ich möchte die Ziele nicht zu hoch setzen, denn dies demotiviert eher und führt dann uz einem Abbruch.
Erst einmal müssen 10 Wochen überstanden sein und dann wird weitergesehen.

Vermutlich gehts dann in ein Fitnessstudio, denn alleine Bauchmuskeln sehen ja auch doof aus. 😉

Der Selbstversuch soll die „Runtastic Six Pack“-App vorstellen und die Blogeinträge sollen mich motivieren, das Programm zu beenden.

Wann blogge ich

Ich werde regelmäßig über die App im Blog berichten.

Tag 2 - Natürlich noch keine Veränderungen
Tag 2 – Natürlich noch keine Veränderungen

Da die Level immer länger werden, ist es wohl so, dass ich nicht erst nach jedem Level darüber blogge, weil es zu lange dauern würde, sondern bereits zwischendurch und zu jedem Level-Ende ein kleines Fazit ziehen werde.

Dabei werde ich Bilder des Fortschrittes (oder auch der Stagnation) von den einzelnen Tagen bloggen, wer mag, kann mir auch auf Facebook auf meiner Seite http://www.facebook.com/NYCHENNE folgen.
Dort werde ich ganz sicher noch regelmäßiger Bilder veröffentlichen.

Vielleicht werde ich an den entsprechenden Ruhetagen einen kurzen Blogeintrag veröffentlichen.

Der erste vollständige Beitrag von den Trainingstagen eins bis voraussichtlich fünf werde ich am Sonntag, den 01.12.2013 bloggen.
Dann ist wieder ein Ruhetag und ich nutze die App rund eine Woche.

Ich würde mich freuen, wenn ihr mich unterstützt, in dem ihr mich anfeuert und mich motiviert, erinnert, dass ich trainieren sollte.
So sollte es möglich sein, gemeinsam die App zu beenden.

Vielleicht findet sich ja noch der eine oder andere, der an an dem Test oder Review teilnimmt und seine Erfahrungen zum Beispiel in den Kommentaren postet.

Kurzzusammenfassung der ersten drei Trainingstage

Wie erwähnt, ist bei mir bereits Trainingstag drei vollendet und habe heute einen Ruhetag.

Ganz kurz zusammengefasst, noch ist mein Bauch unverändert. – Ja klar, alles andere wäre eine Illusion.

Tag 3 - Seht ihr was? Ja? Natürlich nicht. War auch nicht zu erwarten!
Tag 3 – Seht ihr was? Ja? Natürlich nicht. War auch nicht zu erwarten!

Ich habe nur einen leichten Muskelkater und die Übungen haben mich nicht allzu sehr gefordert.

An jedem Tag habe ich die Möglichkeit eines Extrasatzes genutzt, weil ich mich dafür fit genug fühlte.

Was mich störte, war, dass die Zählweisen bei den Crunches zunächst nicht meiner Geschwindigkeit entsprachen. Muss aber sagen, dass ich mich bei Tag drei diesen schon ganz gut angepasst habe.

Die HD-Trainingsvideos finde ich an sich schon einmal nicht schlecht, ich vermisse aber direkte Anweisungen und würde mir wünschen, wenn zumindest schriftlich in der App irgendwo stehen würde, wie man einzelne Übungen genau vollziehen soll.

So stellt sich vielleicht dem unbedarften Nutzer bei den Hüftrollen, wie auch seitlichen Basis-Crunches die Frage in einem Satz eine Übung links, rechts Wechsel oder sind das zwei Übungen?
Das Video gibt es nicht so ganz her.
Gemeint ist, so behaupte ich, eine Einheit = links + rechts, also bei z.Bsp. 8 Wiederholungen sind das jeweils acht mal links+rechts.

Außerdem fehlt der App eine Anleitung, wie richtig zu atmen ist.

In der Zusammenfassung der ersten 5 Trainingstage werde ich mich hierzu noch detaillierter äußern, denke ich.

Also, wir lesen uns voraussichtlich am Sonntag an dieser Stelle, bleibt dran. 🙂

Greetz

Autogramm von HoernRockz

 

 

 

Six Pack für iPhone, iPad und iPod Touch

Runtastic Six Pack App
Runtastic Six Pack App
Entwickler: runtastic
Preis: Kostenlos+
  • Runtastic Six Pack App Screenshot
  • Runtastic Six Pack App Screenshot
  • Runtastic Six Pack App Screenshot
  • Runtastic Six Pack App Screenshot
  • Runtastic Six Pack App Screenshot
  • Runtastic Six Pack App Screenshot
  • Runtastic Six Pack App Screenshot
  • Runtastic Six Pack App Screenshot
  • Runtastic Six Pack App Screenshot
  • Runtastic Six Pack App Screenshot
  • Runtastic Six Pack App Screenshot
  • Runtastic Six Pack App Screenshot
  • Runtastic Six Pack App Screenshot
  • Runtastic Six Pack App Screenshot
  • Runtastic Six Pack App Screenshot

Six Pack für Android