Bitch Please

Toleranz, mehr Toleranz – Auf einem Auge blind

An sich wollte ich diesen Artikel mit „… auf dem rechten Auge blind“ betiteln (warum werdet ihr im Artikel lesen), dann aber fiel mir auf, es könnte den Eindruck erwecken, das dieser Beitrag sich um die Thematik der „Rechten Gesinnungen“ kümmere, statt um ein Thema der Toleranz gegenüber und von Schwulen.

Geht mal gar nicht?!
Geht mal gar nicht?!

Nein, das wird auch nicht der gefühlt drölfmillionste Artikel im Internet über die Forderung nach mehr Toleranz gegenüber der lesbisch-schwul-bisexuellen und trans Gemeinschaft (LGBT).
Nein, es wird eher eine Art Spiegel für jene Gemeinschaft – zumindest für einige und sollte ihnen einmal ihre Toleranz aufzeigen.

Natürlich kann ich in diesem Beitrag nur auf meine Erfahrung und Meinung zurückgreifen. Was ihn vielleicht für einige einseitig erscheinen lässt, aber versucht sucht euch einmal dem Inhalt dessen zu öffnen.

Vorneweg zunächst einmal eine …

Begriffsklärung von Toleranz

Der Duden beschreibt den Begriff „Toleranz„, wie ich ihn behandeln möchte, einfach mit dem Wort „Duldsamkeit“. Heißt, andere und anderes dulden.
Wobei man heute unter dem Begriff umgangssprachlich häufig auch die Anerkennung einer Gleichberechtigung versteht und damit den eigentlichen Begriff hinausgeht, vgl..

Toleranz fordern, aber …

Diese Gleichberechtigung und Duldung wird gerne auch von der LBGT gefordert und das auch nicht mit Unrecht. Nur scheinen einige selbst diese Toleranz gar nicht aufzuweisen.
Würden sich aber aufregen, wenn man ihnen gegenüber keine Toleranz ausübt.

Wie komme ich darauf?

Na ja, wie es immer so ist, eigene Erfahrung und Erlebtes und von denen möchte ich euch zunächst einmal berichten.

Das Auge

Ich zum Beispiel, das werden einige wissen, bin seit ein paar Jahren auf dem rechten Auge durch eine Erkrankung, die ich zum Teil nicht allzu ernst nahm – meine Schuld -, fast blind. Das Auge hat auf Grund dessen eine Verfärbung, heißt, es ist nicht so blau, sondern leider eher „blau-grau“, wobei ein grauer Schleier über dem Auge eher die Überhand hat. Leider kann das Auge auch nicht mehr richtig fixieren und schielt etwas nach rechts.

Ich gebe zu, das ist nicht schön und mich ärgert das auch.

Pirate Finger Puppet (from Logan)
Sollte ich es mit Augenklappe für Toleranz versuchen?
Pirate Finger Puppet (from Logan) Creativ Commons 2.0

Sicher verwirrt das auch einige, die mich ansehen.
Gut, meine Frisur ermöglicht mir, meine Augen meistens zu verstecken. Allerdings wer mir gegenüber steht oder sitzt und mir richtig in die Augen sieht – man kann das Auge nicht immer ganz verstecken -, der weiß vielleicht nicht, mit welchem Auge man fixiert wird (wobei ich ja meine, dass es logisch ist, dass sie das linke Auge fixiert ^^)…
Ich verstehe schon, dass dies, kennt man mich nicht, irritierend ist.

Allerdings, dass man mich auf Grund dieses Defektes ablehnt, finde ich schon… hm, ich nenne es einfach mal „schräg“!

Bis vor wenigen Tage habe ich an sich nie Probleme mit Auge gehabt.
Heißt, ich wurde zwar schon oft gefragt: „Sag mal, was ist denn mit deinem rechten Auge?“ oder „Hast du zwei verschiedene Augenfarben?“
Dann habe ich den Leuten erklärt, was los ist und gut ist.

Jetzt wurde mir allerdings zugetragen, wie eine „Schwuppe“ meinen Freund fragte, ob er wirklich mit mir zusammen sei und wie man mich (ich übertrage es einmal, da ich es nicht wörtlich weiß) lieben könne.

Gut, die Person, die ihn fragte, hat noch mehr Probleme mit mir.
So kann er auch meine langen Haare nicht leiden und finde wohl mein Gesicht hässlich. (Stimmt, ich finde mich selbst auch nicht gut aussehend – ist der Typ aber auch nicht, na und -, hab leider manchmal leichte Pickelchen und Püstelchen.)

Aber genau an der Stelle sind wir beim Thema Toleranz.
Toleranz würde doch bedeuten, dass er meine Haare, mein Aussehen, mein Auge, die Partnerschaft zumindest duldet, ohne sich zu mokieren oder diese zu hinterfragen!

Ich bin mir sicher, er fordert selbiges sich gegenüber und seiner Art zu Leben, also als schwuler Mann mit Partner.

Ich kenne ihn nur von einem Treffen, bin mir aber sicher, dass er einer wäre, der bei homophoben Verhalten ihm gegenüber sich sofort aufregen und beschweren würde.

Natürlich könnte ich mein rechtes Auge zum Beispiel entfernen lassen, dann müssten Leute wie er, es nicht mehr ertragen zu sehen.

Dann hätte ich ein schniekes Glasauge, das wäre sogar in der Augenfarbe meines linken Auges. – Würde aber vermutlich starr geradeaus gucken.

Außerdem müsste ich das Auge öfter mal entfernen und reinigen, ganz davon abgesehen, dass man nicht einfach mal eben so ein „Glasauge“ in die Augenhöhle setzen kann, sondern dazu unter anderem eine umfangreiche Augen-OP gehört.

Aber warum soll ich mein Auge entfernen lassen?

Außer, dass es fast blind ist, eine andere Farbe aufweist und vielleicht nicht immer die Person mir gegenüber fixiert, ist das Auge erhalten. Es besteht kein Grund einer Enukleation des Auges.

Soll ich mein Auge entfernen lassen, weil es jemanden nicht passt? – NEIN!

Alternativ könnte ich natürlich auch noch, wie ein Pirat, eine Augenklappe tragen, damit niemand mehr mein dämliches Auge sehen muss. ^^

Wobei, reichen denn meine Haare nicht? Ach nee, man sieht das Auge ja trotzdem manchmal. – Doch Augenklappe!

Was meine Pickelchen betrifft, könnte ich ein Medikament einnehmen, was allerdings als Nebenwirkung hat, dass es nicht selten eine spätere Leberschädigung mit sich bringt.
Heißt, ich müsste regelmäßig meine Blutwerte überprüfen lassen und kann am Ende trotzdem ein Problem mit der Leber haben.

Will ich das? – Nein!

Ich nutze lieber die alltäglichen Mittelchen und hoffe, dass meine Haut mal irgendwann einsieht, dass sie das Pickeln einstellt, ggf. nutze ich, nein, ich nutze Make-up, um die Pickelchen zu überdecken und lebe damit. Beschwere mich nicht.

Unterstrich möchte ich damit auf die Oberflächlichkeit nicht weniger schwulen Männer hinaus.

Wer sich mal in den online oder auch im realen Leben umsieht, wird sehen, wie schwule Männer, am besten über 40, etwas dicklich, Bierbauch bis hin zu Adipositas, behaart von Fuß bis ins Gesicht, aber Glatze, Hornbrille, möglichst junge Typen (18 bis maximal 25 (besser 20)), schlank (ein BMI über 21 geht für die mal gar nicht!), unbehaart, ohne Brille, und mit vollem Haar suchen.

Natürlich bei jeglicher Intoleranz gegenüber Menschen, die nicht ihrem Ideal entsprechen.
Heißt, die würden nicht mal mit Personen reden, die ihre Ideale nicht erfüllen. Nein, sie würden eher noch heftigste darüber lästern und sich mokieren.

Mir persönlich ist es egal!

Toleranz und Frauen

Ein weiteres Beispiel, das ich so nicht nur einmal erlebt habe, sind schwule, die Frauen kategorisch ablehnen.
Ja, sogar Lesben als „widernatürlich“, weil zu männlich, ansehen.

Ich habe einen schwulen Bekannten, der Frauen weder am Arbeitsplatz, noch in der Freizeit wirklich anspricht oder gerne um sich hat. Er findet es eher, so nach seinem Bekunden, eher unangenehm und teilweise sogar abstoßend.

Findet man ihn aber als schwulen selbiges, hört man fragende Sätze wie: „Wie kann man nur! … Die sind doch alle homophob!“ …
Weiter folgt dann so etwas, wie denn eine heutige Gesellschaft noch so homophob sein könne. Es wäre ja immer noch alles ganz, ganz schlimm!

Andere Schwuppen finden heterosexuellem Sex zum Beispiel widerlich und äußern dies auch ganz offen.
Regen sich dann aber über Homophobien auf und verlangen Toleranz.

Forderung

Diese Schwulen fordern also allen Ernstes TOLERANZ?

Bitch Please
Bitch Please

In diesem Sinn…

Greetz

Autogramm von HoernRockz