simquadrat kostengünstig mit Festnetznummer auf dem Handy erreichbar

simquadrat: Festnetzortsvorwahl statt Handynummer inkl. Datenflat

In den USA ist es zum Beispiel üblich, dass Mobiltelefone keine eigene Vorwahl besitzen, sondern einfach die Ortsvorwahl nutzen, in der man wohnt, dieser Idee folgt in ähnlicher Weise ab jetzt simquadrat.

simquadrat kostengünstig mit Festnetznummer auf dem Handy erreichbar
simquadrat kostengünstig mit Festnetznummer auf dem Handy erreichbar

Dabei bietet simquadrat nicht nur eine Ortsvorwahl, sondern gleich dazu auch noch eine Datenflat für 9,95 Euro.

Zwar ist hierzulande die Idee der Ortsvorwahl im Zusammenhang mit einem Mobilfunkanschluss nicht ganz neu, Vorreiter war hier einst Viag Interkom (heute o2) mit den Genion-Tarifen in Deutschland, allerdings musste man in aller Regel, wenn man sich nicht in seinem Ortsnetz befand und über die sogenannte „Festnetznummer“ angerufen werden wollte, für einen Anruf zahlen.

Der neue Anbieter simquadrat, übrigens eine Marke des bekannten VOIP-Anbieters sipgate, macht an dieser Stelle einen Unterschied.

Als Kunde von simquadrat erhält man aktuell ausschließlich eine Rufnummer mit Ortsvorwahl, statt einer Mobilfunknummer (später, mutmaßlich ab Frühjahr 2013, wird man zusätzlich eine 01579- Mobilfunkrufnummer erhalten).
Über diese Rufnummer mit Ortsvorwahl ist man deutschlandweit erreichbar, ohne selbst für den Anruf zahlen zu müssen.

Weiterhin erhält man für 9,95 Euro monatlich von simquadrat eine Datenflatrate, bei der man erst ab 1000 MB auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt wird.

SMS, die übrigens mit der Ortsrufnummer versendet und empfangen werden, sollen nur 9 ct (0,09 Euro) pro Stück (160 Zeichen) kosten, eben soviel kosten Gespräche, egal ob ins deutsche Festnetz oder Mobilfunknetz pro Minute, also 9 ct/min.. (Die kompletten Tarifbedingungen sind hier zu finden.)

Die simquadrat-Vertragslaufzeit beläuft sich auf einen entspannten Monat, heißt, man kann den Vertrag kundenfreundlich monatlich kündigen.

Abgerechnet wird laut Anbieter im Prepaid-Verfahren. Man bestimmt selber wie viel vom Bankkonto oder der Kreditkarte abgezogen und dem simquadrat-Kundenkonto gutgeschrieben wird.

Das Mobilfunknetz, das simquadrat nutzt, ist ein eigenes, welches dabei als Core-Mobilfunknetz (vgl. Teltarif.de und Wikipedia) innerhalb des e-plus-Mobilfunknetzwerkes eingebunden ist.
Eine Netzabdeckung des e-plus-Netzwerkes kann man hier abfragen.

Der Kunde erhält auf Wunsch passend zum Beispiel für das iPhone 5 eine NANO-SIM-Karte.
Als Standard erhält man eine Kombikarte, das heißt, die SIM-Karte enthält sowohl die Mini-SIM, mit welche noch eine Vielzahl der Mobiltelefone nutzen, und eine Mikro-SIM.
Bei Bedarf der Micro-SIM, wird diese einfach aus der Kombi-SIM gebrochen.

Zu erwähnen ist, dass ich bei der Bestellung keine Möglichkeit fand, eine NANO-SIM explizit zu bestellen. Ich schrieb daraufhin dem Support, welche mir unkompliziert zusicherten mir auf meinen Wunsch eine NANO-SIM zu zu senden.

Kleine Einschränkung sind noch zu erwähnen…
So werden empfangene SMS zum Teil statt als gewohnte Textnachricht auf dem Display in Form einer Sprachnachricht ausgeliefert, je nachdem über welchen Netzanbieter man die SMS erhält. Man wird also angerufen und eine Computerstimme liest einem die SMS vor.
Laut simquadrat können derzeit keine SMS aus dem o2-Netz empfangen werden.
Es ist aber damit zu rechnen, dass diese Lücke zukünftig geschlossen wird.

MMS können weder gesendet noch empfangen werden.

Roaming, also das Nutzen des Mobilfunkanschlusses im Ausland, und damit eine Erreichbarkeit mit der heimatlichen Ortsnetznummer ist derzeit noch nicht möglich, wird aber in naher Zukunft möglich sein.

Einen Tarif ohne Datenflatrate wird man ebenso erst zukünftig anbieten, gleiches gilt für eine Allnet-Flatrate für Gespräche in alle deutschen Handynetze und ins deutsche Festnetz, die für 19,95 Euro angekündigt ist.
Weiterhin arbeitet man u.a. noch einer Voicemail-Funktion. Eine Vollständige Liste findet ihr auf den Seiten des Anbieters, bzw. im Screenshot.

Fazit

Noch habe ich meine SIM-Karte nicht erhalten, rechne aber damit, sie in den nächsten Tagen in der Post zu finden und ausführlich testen zu können. Davon werde ich euch natürlich berichten.

Ich finde die Idee, deutschlandweit als Angerufener kostenlos und zukünftig auch international (hierbei fallen allerdings Roaminggebühren an) unter der heimatlichen Ortsvorwahl erreichbar zu sein, sehr interessant.

Vor allem in einer Zeit, in der viele zumindest eine Festnetzflatrate besitzen und mich so „kostenlos“ auf meinem Mobiltelefon anrufen können, macht das Angebot für mich interessant. Dazu gibt es noch eine kostengünstige Datenflatrate, die sogar 1000 MB, also rund 1 GB, ohne gedrosselt zu werden, bietet.

Die kurze Vertragslaufzeit von einem Monat empfinde ich als ideal.

Unbeachtet darf man aber nicht lassen, dass einem ein Dienst, auch wenn man ihn vielleicht selten nutzt, wie MMS nicht angeboten wird.
Auch wenn dies im Zeitalter von Whatsapp, Facebook-Messenger und natürlich die gute alte E-Mail auf dem Smartphone verschmerzlich zu sein scheint, könnte es für den einen oder anderen ein Ausschlussargument sein und musste so an dieser Stelle erwähnt werden.

Weiterhin gilt das genutzte e-plus-Netzwerk in der Bevölkerung nicht als das im Bereich Datenverkehr und Netzausbau beste Mobilfunknetz.
Hier muss man überblicken, inwiefern man in dem Bereich, in dem man sich primär aufhält, das Netz zur Verfügung steht.

Alle verbindlichen (meine sind das nämlich nicht ;)) Informationen, Bedingungen, AGB und Bestellmöglichkeit findet ihr auf den Seiten von simquadrat.

Was haltet ihr von dem Angebot?
Über Kommentare und Erfahrungsberichte würde ich mich freuen.

Greetz

Autogramm von HoernRockz