Aus der Google Play Store-Beschreibung; (c) PlanetRomeo

PlanetRomeo-App für iPhone, iPad und Android: Darf ich vorstellen, hier kommt Ben

Seit fünf Tagen macht PlanetRomeo (allgemein als GayRomeo bekannt) seine Nutzer darauf aufmerksam, dass Ben bald bei ihnen vorbei schauen würde. Ich berichtete davon und fand schon nach wenigen Stunden heraus, dass Ben natürlich nicht persönlich zu den PlanetRomeo-Nutzern kommt, sondern stellvertretend für eine neue App auf iPhone, iPad, also iOS-Geräten und ganz neu auch auf Android steht.

Aus der Google Play Store-Beschreibung; (c) PlanetRomeo
Aus der Google Play Store-Beschreibung; (c) PlanetRomeo

Ben ist gekommen

Heute war es soweit und Ben, also die neue App, ist da.
Offiziell um 12 Uhr Mittags MeSz wurden die Apps für iOS und Android über die Startseite von PlanetRomeo promotet. – Inoffiziell kann man die Apps seit heute Nacht laden, bzw. iOS-Nutzer bekamen ein Update zur PlanetRomeo-App 2.0.

 

PlanetRomeo-App im Design…

Was ist neu? Was hat sich geändert?

Die Android-App gleicht der iOS-App für iPhone und iPad nahezu aufs Haar, oder eher aufs letzte Pixel im Display. Weshalb ein Review-Artikel zu beiden PlanetRomeo-Apps reicht.

Aus der Google Play Store-Beschreibung; (c) PlanetRomeo
Aus der Google Play Store-Beschreibung; (c) PlanetRomeo

Was ist neu für Android?

Für Android-Nutzer ist alles neu in der App, da es bisher keine offizielle PlanetRomeo-App für die Plattform gab.

Mit einer Verzögerung von rund 1,5 Jahren, nachdem die zunächst inoffizielle iOS-App zur offiziellen PlanetRomeo-App veröffentlicht wurde, haben die Macher von PlanetRomeo eine App für Android von der Softwareschmiede SinnetSchrader Mobile, die sich ebenso für die neue iOS-App verantwortlich zeigt, entwickeln lassen.

 

Was ist neu für iOS?

Auch für die iOS-Nutzer der PlanetRomeo-App ist an sich alles neu, das Design und das Nutzungsverhalten haben sich nahezu komplett verändert.

Außerdem gibt es die App jetzt endlich auch in einer naiven Vollbild-Auflösung für das iPad.

Allerdings ist die App noch nicht für das neue iPhone 5 angepasst und man muss sich mit zusätzlichen schwarzen Rändern zu frieden geben.

Aus der Apple iTunes App Store-Beschreibung; (c) PlanetRomeo
Aus der Apple iTunes App Store-Beschreibung; (c) PlanetRomeo

Das Design

Die PlanetRomeo-App kommt sehr dunkel daher. Vor allem wer die iOS-App kennt, weiß, dass diese noch von weißen und hellblauen Tönen auf schwarzer Schrift geprägt war.

Anders die PlanetRomeo-App, die heute gestartet wurde.
Die hellen Töne mussten einem dunkelblau und schwarz auf gelber bzw. weißer Schrift weichen.

Das bisher bekannte Design der PlanetRomeo-App auf dem iPhone
Das bisher bekannte Design der PlanetRomeo-App auf dem iPhone

War bei der bisherigen iOS-App noch alles in Spalten gegliedert, hat man sich bei der neuen App plattformübergreifend für eine Auswahl zwischen Spalten und (oftmals voreingestellt) Kacheln entschieden.

Für iOS-Nutzer, oder solche, welche zum Beispiel auf ihrem Android-Smartphone PlanetRomeo über den mobilen Browser unter touch.planetromeo.com genutzt haben, ist diese Designänderung eher unter der Kategorie: „großer Brocken“ zu verzeichnen.

Designkritik

Das neue Design stößt, liest man sich die Kommentare in Apples iTunes App Store bzw. Google Play Store, nicht bei allen auf Gegenliebe.

Vor allem Apple-User bezeichnen das Design als wenig „Apple-Like“.
Schaut man aber einmal auf das neue iOS 6 und auf die App Store-Ansicht des iPhones, passt sich die PlanetRomeo-App an sich ganz gut dazu an.

Ich denke, der Designpunkt ist einer, an den man sich gewöhnen kann.

Spalten

Nutzt man die PlanetRomeo-App vor allem in der Spaltenansicht, empfinde ich sie als aufgeräumt und gut lesbar.
Ja sogar, trotz des Farbwechsels, als vertraut.

Unter Chats (die Nachrichten) werden Benutzername, Anzahl der neuen Nachrichten und die erste Zeile der letzten Nachricht aufgelistet.
Ähnlich bei den Online-Favoriten, der Besucherliste und dem Radar.

Kacheln

Benutzt man die Kachelansicht, wird es dafür umso undurchsichtiger und ungewohnter.

Man sieht das Profilbild der anderen Nutzer, die Entferung von einem selbst zum Benutzer und einen Teil des Usernicks.

Aus der Google Play Store-Beschreibung; (c) PlanetRomeo
Aus der Google Play Store-Beschreibung; (c) PlanetRomeo

 

Mehr erfährt man nicht, bevor man nicht die entsprechende Kachel anklickt und aufruft.

Gerade, wenn es sich um User handelt, die man nicht kennt, empfinde ich die Kacheln als eher nichts sagend. Man sieht, sofern vorhanden, ein Bild und die Entfernung, das wars.

Was der Benutzer einem schreibt, oder wie alt, welche Vorlieben, was man sich auch normalerweise im Browser anzeigen lässt, sieht man nicht.

Ist man nicht nur visuell gesteuert, hilft einem diese Kachelübersicht kein Stückchen weiter.

Anders als in der Spaltenansicht, dort sieht man zu dem Bild und Entfernung auch die Details zu den Usern.

Design-Fazit

Ich selbst möchte mehr sehen und vor allem erfahren, aus diesem Grund nutze ich die Kacheln nur bei meiner Favoriten-Liste.
Die kenne ich, bei denen weiß ich, wer und was mich erwartet.

Ich weiß, dass auch iOS-Apps wie Grindr (für iOSfür Android), an der sich PlanetRomeo vielleicht etwas vom Design inspirieren hat lassen, ein Kacheldesign nutzt, allerdings finde ich auch dort nicht besser.

Aber vielleicht bin ich nur zu neugierig und den meisten Leuten reicht es, Entfernung und Gesicht zu sehen, um zu entscheiden, ob man dem Objekt der Begierde eine Chance für einen Chat gibt.

Zum Glück lässt die App einem die Auswahl, ob man es lieber gekachelt oder in Spalten mag.

 

Gut finde ich, dass die App endlich in voller Auflösung auf dem iPad erschienen ist, das hat lange genug (fast 3 Jahre) gedauert und war ewig angekündigt.

 

Mein Kritikpunkt ist, dass die App, obwohl es das iPhone 5 schon ein paar Tage gibt, nicht zum Release für jenes angepasst wurde.

 

Android-Nutzer haben dort weniger Probleme, da sich die Apps in aller Regel – auch diese, was ich sehen konnte – entsprechend automatisch auf dem Display skalieren.

Die Bedienung der PlanetRomeo-App

Rahmenbedingungen

Nutzt man die Spaltenansicht, dann hat sich für die iPhone und iPad-User nichts geändert. Man kommt mit Wischen oder auch Klicken, je nachdem was man machen möchte, weiter.

Ähnliches gilt für Besitzer eines Android-Smartphones. Auch die kommen mit Klicken einfach weiter.

Bei der Kachelansicht kommt man entsprechend nur durch Klicken weiter.

Bedienung

Exemplarisch möchte ich zunächst den Chat nennen.
Die Funktionsweisen sind übergreifend in den Menüpunkten Online-Favoriten, Besucher, Radar im Grunde gleich.
Auf Abweichungen gehe ich gesondert ein.

Aus der Apple iTunes App Store-Beschreibung; (c) PlanetRomeo
Aus der Apple iTunes App Store-Beschreibung; (c) PlanetRomeo

 

Für den Chat klickt man in der Übersicht eine Nachricht an (hat man die Spaltenansicht aktiviert, kann man bei iOS-Geräten durch Wischen weitere Funktionen aufrufen, Android-Geräte können dies durch längeres berühren der Nachricht in der Übersicht) und kann direkt darauf antworten. Außerdem sieht man ggf. den bisherigen Nachrichtenverlauf.

Auch kann man jetzt – iPhone- und iPad-Nutzer kennen das noch anders – in der Nachricht Bilder aus dem eigenen Onlinebestand auf PlanetRomeo – anhängen

 

Schade empfinde ich, dass man nicht mehr erkennen kann, ob das Gegenüber eine Nachricht gelesen hat. Dies bei dem Browser-Pedanten und der alten iOS PlanetRomeo-App anders gewesen.

 

Wischt (zieht man) man in der Hauptübersicht der Menüpunkte diesen herunter, kann man zunächst die Seite neu laden und findet weiterhin bei iOS noch weitere Möglichkeiten versteckt (Android-User halten den Menüpunkt etwas länger gedrückt), wie z.Bsp. der Wechsel von Spaltenansicht zur Kachelansicht, Suchen in Chats, Favoriten oder Löschen der Besucherlisten.

Neue Nachrichten und Tapsen werden auf iPhone- und iPad auf Wunsch per Push mitgeteilt.

 

In der Android-Beschreibung wird dies zwar erwähnt. Ich konnte allerdings in den Einstellungen meines Sony-Ericsson Xperia Neo mit Android Ice Cream Sandwich keine entsprechende Einstellung finden.

Radar

In der Radarfunktion (ein Kreis mit drei Punkten) verstecken sich die Möglichkeiten der Bestimmung des Standortes (per GPS-Ortung, oder auf der Webseite von PlanetRomeo hinterlegten Standorten), Suchfilterauswahl, oder das Anlegen eines neuen Filters und die Sortierung nach Entfernung, zuletzt angemeldet und neueste Profile (einfach jeweils die gewünschte Auswahl anklicken)).

Aus der Google Play Store-Beschreibung; (c) PlanetRomeo
Aus der Google Play Store-Beschreibung; (c) PlanetRomeo

Userprofile

Klickt man ein Userprofil an, kann man zunächst Tapsen verteilen und man sieht

  • die Seite des gewünschten Users,
  • die Bilder und Galerien, auf Grund von Restriktionen seitens Apple sieht man keine XXX-Bilder (Hardcore), sowie keine Softcore-Erotikbilder, sondern nur „nichtsexuelle Bilder“, es hilft auch kein Plus-Account. Würde PlanetRomeo XXX- oder auch Softcore-Erotikbilder (dazu zählt schon ein entblößter Oberkörper, wenn es z.Bsp. kein Urlaubsbild ist) zulassen, gäbe es die App nicht im Apple iTunes App Store. Bei Grindr ist es nicht anders.
    PlanetRomeo trifft keine Schuld, auch wenn es in den Reviews in den Stores immer wieder so geschrieben wird.
    Ob Google ähnliche Restriktionen für seinen Play Store hat, ist mir nicht bekannt. Ich vermute es aber einmal. Ihr könnt es mir bestimmt in den Kommentaren sagen!
  • Weiterhin findet man, dessen Stats, wie allgemeines, „Sex“, Soziales (Beruf, Essen, Party usw.),
  • eigene Worte
  • und wie bekannt ein Profil ist.

Man kann übrigens einzelne Angaben in den Profilen durch einen Klick auf ein Dreiecksymbol im entsprechenden Punkt ausblenden lassen.

Aus der Apple iTunes App Store-Beschreibung; (c) PlanetRomeo
Aus der Apple iTunes App Store-Beschreibung; (c) PlanetRomeo

 

Was man nicht findet, sind ein Link zum Gästebuch und vor allem zu den im Profil verlinkten Usern, die ja auch von Interesse sein könnten. 😉
Letzteres soll nach dem nächsten Update allerdings möglich sein.

 

Auch hat man noch immer nicht die Möglichkeit seine Clubs aufzurufen, oder sich mit seinem Club anzumelden. Beides scheint nicht geplant zu sein.

Einstellungen

In den Einstellungen (Zangensymbol) könnt ihr

  • euer eigenes Profil aufrufen,
  • den Online-Status ändern,
  • Fotos verwalten, wobei verwalten an sich nur bedeutet, neue Bilder in einem zuvor ausgewähltem Ordner „hochladen“ zu können,
  • wo man gefunden werde möchte (per GPS-Ortung, oder auf der Webseite von PlanetRomeo hinterlegten Standorten),
  • euer Profil bearbeiten, allerdings wird dies erst nach dem nächsten Update funktionieren,
  • App-Einstellungen
    • Android-Nutzer können an dieser Stelle nur Benachrichtungstöne einstellen und finden eine „Über uns“-Funktionen mit einem Feedback
    • iOS-Nutzer haben zusätzlich die Auswahl, ob sie Pushnachrichten erhalten wollen und wie diese signalisiert werden und sie können die App mit einem Passwort (vierstellige Zahl) schützen, damit, wenn jemand im Büro, oder Freunde das iPhone in die Hand nehmen, nicht gleich eurer GayRomeo-Profl durchstöbern können. 😉
  • Weiterhin findet ihr den Punkt: „Tipps und Tricks“, hier werden noch einmal alle Funktionen der App erklärt und ihr findet den Punkt, was demnächst in den Updates erscheinen soll.
  • Und ihr könnt euch in den Einstellungen ausloggen.

Das waren schon die Funktionen der PlanetRomeo-App im Überblick.

PlanetRomeo-App-Einstellungen (Android)
PlanetRomeo-App-Einstellungen (Android)

Fazit der Bedienung

Auch wenn die App sich intuitiv bedienen lässt, gefällt mir die Kachelfunktion nicht wirklich, lässt sich aber zum Glück abschalten.

Vielleicht ist das Wischen nicht ganz intuitiv, aber iPhone-Eigner kennen die Wischgesten.

 

Weiterhin befinden sich in der App zum Teil noch Fehler. So finden sich in der iOS-App, wenn man einen neuen Filter anlegt, HTML-Befehle in Reinschrift.

 

Was aber richtig stört ist es, dass Grundfunktionen, wie die Bearbeitung des eigenen Profils, Links zu verlinkten Profilen in den Profilen fehlen.
Es ist nicht möglich, Clubs aufzurufen oder zu verwalten.

 

Auch wenn Teile davon in einem Update erscheinen sollen, werden sie schmerzlich vermisst.
Es sind Grundfunktionen, die man einfach nicht hätte aussen vor lassen sollen.
Man findet diesen Kritikpunkt immer wieder in den App-Bewertungen.

Dass die App nicht für das iPhone 5 angepasst wird, ist, wie bereits erwähnt, ebenso kritisch zu bewerten.

PlanetRomeo sollte in diesen Punkten schleunigst nachlegen.

Fehler in der PlanetRomeo-App für iOS und keine Anpassung an iPhone 5
Fehler in der PlanetRomeo-App für iOS und keine Anpassung an iPhone 5

 

Nicht nachvollziehen kann ich nicht die Beschwerden in den App Store und Play Store-Kommentaren, dass die App zu langsam starten würden, oder abstürzt.
Bei mir lief die App bisher immer stabil und war auch langsamer, als die PlanetRomeo im Browser.
Vielleicht hilft hier – zumindest bei iOS-User – einfach mal das Gerät abschalten und neu starten. Dieser Trick hat schon bei vielen (nicht nur dieser) Apps nach einem Update bzw. Neuinstallion geholfen.

 

Man sollte seitens PlanetRomeo noch einmal überlegen, ob man nicht auch eine Standardsuche ohne Radarfunktion in die App einbaut.
Natürlich kann dies auch über Umwege und Einstellungen im Radar erreichen, aber vielen wird und ist das zu umständlich.

 

Zu guter Letzt ist die Frage der Sicherheit zu klären.

Die App speichert Benutzername und Passwort auf dem Smartphone.
Was an sich völlig ok ist, aber diese App hat es in sich.

Was, wenn man ungeoutet ist und Kollegen, Freunde, Familie das Gerät in die Hand nehmen?

Nutzer eines iPhones, iPads oder auch iPod Touchs können in den Einstellungen einen Pin-Code dafür vergeben.
Man sollte eine ähnliche Lösung für die Android-Nutzer finden.

 

Zu loben ist, dass die App zumindest aktuell (zumindest zum Start, aber wohl auch zukünftig) kostenlos für beide Plattformen zu erhalten ist.
Die ehemalige iOS- PlanetRomeo-App kostete im App Store bisher 3,99 Euro. Das wäre die App, die heute erschien, bei allem Wohlwollen eher weniger wert.

 

Und trotzdem gefällt mir die neue PlanetRomeo-App. Sie ist vom Aussehen moderner geworden.
Die bisherige App war schon, da sie an sich seit fast zwei drei Jahren unverändert auf dem Markt war (zunächst hieß sie MobileRomeo und wurde von einem PlanetRomeo-User privat progammiert), mehr als angestaubt.

 

Endlich werden auch Android-Nutzer unterstützt und iPad-User können die App im nativen Vollbild nutzen.

 

PlanetRomeo würde gut daran tun, wenn sie die App nicht wieder verstauben lässt und zügig die Updates liefert, die man versprochen hat und in den genannten Kritikpunkten nachbessert.
Dann hat die App auch eine Chance von den Nutzern mit vier bis fünf Sternen bewertet zu werden.

Und jetzt seid ihr gefragt

Was sagt ihr zur PlanetRomeo-App.
Was gefällt euch, was eher nicht?
Was wünscht ihr euch und vermisst ihr?

Ist die App gelungen oder fail?

Download-Möglichkeiten

PlanetRomeo – Dating mit schwulen Typen in deiner Nähe - PlanetRomeo BV                            PlanetRomeo-App im Google Play Store

 

Greetz

 

Autogramm von HoernRockz