Kurzfilm Straightdar © 2011 queerblick e.V.

Pansexualität: „Was ist das?“ und queere Kurzfilme von Jugendlichen

Kurzfilm Straightdar © 2011 queerblick e.V.
Kurzfilm Straightdar © 2011 queerblick e.V.

Schon einmal etwas von Pansexualität gehört?
– Nein? Keine Sorge, ich bis heute auch nicht.

Ja, bis heute, als eine Pressemitteilung (PM) von Queerblick e.V. – lesbischwule Jugendmedienarbeit in NRW in mein E-Mail-Postfach „flatterte“.

Die PM handelte von dem Workshop des Dortmunder Medienprojekts queerblick e.V. während des Sommercamps vom Jugendnetzwerk Lambda, an dem insgesamt 20 schwule, lesbische, bisexuelle und transidente Jugendliche aus Island, Frankreich, Israel, Finnland und Deutschland Kurzfilme produzierten.

Dabei erwartete die Teilnehmer, laut Medientrainer Falk Steinborn, ein straffes Programm. Vormittags wurden Filmideen entwickelt, nachmittags habe man gedreht, um dann abends die Filme zu schneiden.
Hierbei sind, dank einer Förderung des von Coming Out Day e.V., vier Kurzfilme entstanden, u.a. zu den Themen Diskriminierung, einer wundersamen Maschine namens „Straightdar“ und eben Pansexaulität.

Die Ergebnisse habe ich euch übrigens im Anschluss in dem Spezial-Magazin von queerblick noch einmal eingefügt.

Aber was ist jetzt Pansexualität?

Unter diesem Wort versteht man nicht die sexuelle Orientierung zu Peter Pan oder Panflöten, sondern, und das kann man schon erkennen, wenn man sich über die griechische Vorsilbe „pan“ nähert, um eine Sexualität die alle Geschlechter umfasst.

Das heißt, der pansexuelle unterscheidet nicht nur nicht, ob sein sexuelles Gegenüber Mann oder Frau ist, sondern auch nicht, ob es eine transsexuelle Person, eine transvestite, ein Hermaphrodit (Menschen mit beiden Geschlechtsmerkmalen, auch Zwittrigkeit genannt), oder ein androgyner Mensch ist.
Kurz kann man also sagen, der pansexuelle Mensch verliebt sich nicht in das Geschlecht, sondern in den Menschen.

Darin unterscheidet sich die pansexuelle von der bisexuellen Person, welche sich zwar auch in Männer und Frauen zugleich verlieben kann, aber auf das Geschlecht achtet.

Queere Kurzfilme

Wie versprochen im Anschluss noch das Video, in dem auch Pansexualität in Form eines Kurzfilmes gezeigt wird.
Weiterhin findet ihr in dem Video:

– „Doppelaxt“, ein Kurzfilm in dem ein weiblicher, lesbischer Ninja für die Tasche zwei lesbischen Mädchen hilft, wenn sie angepöbelt werden.
Dabei hat die achtzehnjährige Eirika aus Reykjavik Idee in ihrem Kurzfilm „Doppelaxt“ umgesetzt und ihre eigenen Erfahrungen mit einfließen lassen. “Viele meiner alten Bekannten waren sehr kindisch, wenn sie mich und meine Freundin Händchen halten sahen. Sie haben sich wie die Idioten benommen“, sagt Eirika.
Der Kurzfilm zeigt, was sie am liebsten mit denen getan hätte.

– Der Kurzfilm „Straightdar“ von Kristján Schiöth, Matthias Mundl und Sebastian Kristinsson präsentiert die Produktneuheit aus den USA, die sich jeder wünscht: Den Straightdar! Er ist das optimale Alltagsgerät, um gegen Heterosexualität und ihren Auswirkungen anzukämpfen. Bestellen lohnt sich!

Weitere Informationen und Videos zu queerblick e.V. findet ihr unter www.queerblick.tv und auf dessen Youtube-Channel http://www.youtube.com/user/queerblickTV, auf dem auch die Kurzfilme vom letzten Jahr finden lassen.
Mit zahlreichen weiteren Videos aus dem Medienprojekt queerblick e.V. wurden bereits mehr als 1.000.000 Zuschauer erreicht. „So viele Nullen hätte ich mir nie träumen lassen“, sagt Falk Steinborn, der queerblick vor zwei Jahren gegründet hat.