Henne schreibt

Deine Handschrift als Font – Gestalte deine Briefe und Post persönlicher mit deiner Handschrift!

Henne schreibt
Henne schreibt

Ich habe einmal davon geschrieben, was man aus einer Handschrift (mehr oder weniger) deuten könne. Dieses Mal möchte ich mich noch einmal um eure Handschrift kümmern – natürlich auch um meine. 😉

Ihr kennt das, bestimmte Dinge, die man schriftlich macht, druckt man nicht, sondern schreibt man von Hand – wie zum Beispiel einen Liebesbrief, eine Einladung und so weiter. Aber warum an dieser Stelle nicht einen Kompromiss eingehen und ein Schreiben, das man ausdruckt, mit der eigenen Handschrift personalisieren und das auch noch völlig kostenlos.

Geht nicht? – Warum denn nicht?

Die meisten von euch haben schon gehört, dass man unter Mac, Windows und auch Linux zu den vorabinstallierten Schriftarten weitere hinzufügen kann. Das nennt sich dann bei euch auf dem Computer „Fonts“ (engl. sing. Font: u.a. Schriftart, Schrift).

Genau hierüber könnt ihr auch eure eigene Handschrift in euer System einfügen, sofern ihr sie dann in einem passenden Format vorliegen habt und damit ihr sie so vorliegen habt, erkläre ich euch im folgenden wie das geht.

Zunächst einmal, was benötigt ihr?

Eigentlich nicht viel und die Meisten von euch sollten alles, was benötigt wird, haben. Ihr benötigt also,

  • einen Computer – wer hätte das gedacht 😀
  • einen Browser – also wenn ihr den nicht auf eurem Computer habt, dann, dann weiß ich auch nicht
  • ein PDF-Reader-Programm
  • einen Drucker
  • einen Scanner
  • einen schwarzen Stift, mittlerer Stärke, also keinen mit einer zu fetten, oder zu dünnen Schrift (ein Textmarker, oder Bleistift gehen schon mal nicht)
  • ach ja, und das wichtigste: eine eigene Handschrift, habt ihr keine, geht auch die eurer Eltern, Geschwister, Freundin, Freund… – hauptsache eine Handschrift.

Vorbereitung

Als nächstes öffnet ihr die Seite www.myscriptfont.com. Dort ist unter dem ersten Punkt ein Formular, welches als PDF-Dokument zu finden ist. Dieses müsst ihr euch herunterladen und öffnen.

Anschließend druckt ihr das Formular aus, nehmt euch euren schwarzen Stift (ich hab’s mit einem lila Folienstift gemacht, weil mein schwarzer leer war ;)) zur Hand.

Ausfüllen

Handschrifterkennung
Handschrifterkennung

Ihr findet in dem Formular alle wichtigen Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen, diese füllt ihr aus.

Ich würde empfehlen, das komplette Formular auszufüllen.

Scannen

Habt ihr das erledigt, scannt ihr das Blatt einfach ein. – Empfohlen wird, dass ihr es in „Graustufen“ (schwarz-weiß) mit 300 dpi einscannt und bei euch auf dem Computer als JPG, PNG oder TIFF speichert.

Die so erzeugte Datei darf dabei nicht größer als 5 MB und 6000×9000 Pixel groß sein.

Hochladen und Verarbeitung

Geht jetzt wieder auf www.myscriptfont.com. Dort müsst ihr euere Datei unter Punkt 2 „Hochladen des Temples“ hochladen.

Gebt der Schriftart noch einen eigenen Namen unter „Name your font“.

Unter „Select a format“ könnt ihr noch bestimmen, in welchem Format euer Font erstellt werden soll.
Man kann zwischen True Type Font (TFF), Open Type Font (OTF) und SVG Font auswählen. Im Grunde müsst ihr hier nichts einstellen und könnt TFF als Font nutzen. – Je nach euren Präferenzen und vielleicht auch Programm in dem ihr eure Handschrift nutzen wollt, wählt ihr eines der anderen Fonts aus.

Jetzt noch auf „Datei abschicken“ klicken und es wird euer Handschriftenscan hochgeladen und von der Seite verarbeitet.

Je nach Größe der Datei müsst ihr einen Augenblick warten, bis die Datei hochgeladen und verarbeitet wurde. Schließt die Seite in der Zeit nicht.

Font speichern und installieren

Vorschau eurer Schrift
Vorschau eurer Schrift

Nach diesem Augenblick ist die Datei verarbeitet und ihr seht eine Vorschau der Handschrift bzw. des Fonts. Darunter findet ihr einen Link zu einer Datei, die eure Handschrift beinhaltet. Speichert die Datei mit einem „Rechtsklick“ auf dem Dateinamen der erstellten Handschrift auf eurem Computer.

Eine Anleitung, wie ihr die Handschrift jetzt auf eurem System installieren könnt, damit ihr sie zum Beispiel in Word nutzen könnt, findet ihr hier erklärt.

Das war’s auch schon. Ab jetzt könnt ihr eure Handschrift als Schriftart (Font) auf eurem System nutzen.

– Und das alles völlig kostenlos…

Alternative für mehr Buchstaben und Zeichen

Wer mehr Buchstaben und Zeichen benötigt, findet unter www.yourfonts.com ein Angebot.

Auch hier wird zunächst ein Formular heruntergeladen, welches ihr genauso wie das zuvor beschrieben ausfüllen, einscannen und dann bei www.yourfonts.com hochladen müsst.

Ihr könnt euch zunächst eure so erstellte Schrift ansehen.
Wollt ihr sie allerdings auf eurem Computer nutzen, also herunterladen, müsst ihr $ 9,95 für die erste Seite, plus $ 5,00 für die zweite Seite zahlen.

Fazit

Einfacher kann man und, wenn man die zu erst vorgestellte Variante nutzt, günstiger -nämlich kostenlos -, kann man einfach nicht die Handschrift auf seinen Computer bekommen und vor allem in Briefen, Einladungen u.s.w. nutzen, um seine Korrespondenz persönlicher zu gestalten.

Gut, meine Medizinerhandschrift mag nicht ganz dazu geeignet sein, aber ich glaube, wenn man (oder auch ich) sich noch etwas mehr Mühe beim Ausfüllen des Bogens/ Formulars gibt, dann kann man nahezu jede Handschrift ansprechend für die Korrespondenz benutzen.

Meine Handschrift habt ihr ja jetzt schon gesehen. Wie sieht es eigentlich mit eurer aus?

Zeigt mir und den Lesern eure Handschrift, in dem ihr der Anleitung folgt und dann zum Beispiel einen Screenshot eurer Schrift verlinkt.

Teilt uns auch mit, wenn ihr Alternativen zu den vorgestellten Diensten kennt, oder einfach nur eure Meinung sagen möchtet.

PS: Etwas mehr als ein halbes Jahr später hat auch der Caschy, vom Blog Stadt-Bremerhaven.de über dieses Thema gebloggt und ich durfte feststellen, dass ich zum Glück nicht der einzige bin, dem eine saubere und schöne Handschrift irgendwie etwas – hm, na – weniger als Talent mitgegeben wurde. 😀
Da bin ich aber froh.