MobileRomeo v1.0 – ein iPhone-App für GayRomeo

MobileRomeoLange haben Nutzer der blauen Seiten, gemeint ist Gayromeo, die ein iPhone ihr Eigen nennen, auf ein App gewartet, mit welchem man die blauen Seiten auf dem iPhone komfortabler, als mit dem im iPhone verbauten Safari-Browser, bedienen kann.

BreakingNews: MobileRomeo nicht länger im AppStore zu finden, mehr in unserem Artikel: „Überraschung: MobileRomeo nicht mehr im Apple AppStore zu finden

Der Macher von „MobileRomeo“ hat via Twitter ein Update zur Version 1.1 angekündigt, welches ab sofort im AppStore zu finden ist.
Wir haben die App getestet, was kann es, was bietet es, was kostet es jetzt was fehlt noch, kannst du in unserem Artikel „MobileRomeo v1.1 – ein iPhone-App für GayRomeo“ nachlesen!

Leider hat Gayromeo den Wunsch vieler iPhone-Besitzer bisher nicht erfüllt.
Peter Steinberger (PSTouch) aus Österreich hat sich dem Problem nun angenommen und eigenes App, das den klangvollen Namen MobileRomeoMobileRomeo“ trägt und nicht von der PlanetRomeo BV (dem Betreiber von GayRomeo) unterstützt wird, zur Nutzung von Gayromeo auf dem iPhone entwickelt. Es handelt sich also nicht um ein offizielles App der PlanetRomeo BV, sondern ein privates Projekt von Peter Steinberger.

Für 2,99 Euro 3,99 Euro (Preis zum Zeitpunkt der Rezension) erhält der Gayromeo-Nutzer das „MobileRomeo„- App, welches aktuell nur in englischer Sprache vorliegt, mit dem er vor allem mit anderen Usern der blauen Seiten chatten kann, was im Safari-Browser auf dem iPhone bisher eher unkomfortabel war.

Voraussetzungen

  • ein iPhone mit OS 3.1 oder höher
  • MobileRomeo
  • Zugang zum iTunes App-Store
  • einen GayRomeo-Account
  • Mindesalter (laut GayRomeo) AGB 18 Jahre

Was kann MobileRomeo, was macht es?

MobileRomeo - Wir haben hier eine Message geschwärztUns lag zum Testen und für unsere Rezension des Apps die Version 1.0 vor.

Etwa einmal die Minute „fragt“ die App nach, ob neue Nachrichten im Postfach des GayRomeo-Accounts sind. Befinden sich neue Nachrichten darin, vibriert das iPhone kurz und unter dem Menüpunkt „Messages“ erscheint in einem roten Kreis die Anzahl der neuen Nachrichten. Außerdem findet man in der Liste der User, die einem aktuell und in der Vergangenheit geschrieben haben, auch noch einmal einen Hinweis, dass eine neue Nachricht vorliegt.
Durch Schütteln des iPhones kann man diesen Vorgang auch selbst abrufen.MobileRomeo

Die Nachrichten ruft man auf, in dem man auf die Nachricht tippt, die ein User geschrieben hat. Es erscheint der bisherige Nachrichtenverlauf inklusive der neuesten Nachricht.

Möchte man antworten, tippt man oben rechts auf den Pfeil.
Man erhält ein neues Fenster und kann darin die Antwort eintippen.MobileRomeo

Weiterhin kann der Nutzer mit „MobileRomeo“ die Profile ansehen, die ihm geschrieben haben. Auch dies geschieht über die Nachrichten im Postfach. Man tippt in der Nachricht einfach rechts auf „Profile“ und schon erscheint das Profil des Nutzers, der einem geschrieben hat.

Hat man das Profil geöffnet, kann man in den weiteren Links, die sich im unteren Bereich befinden, in dem Profil zurück und vor zu blättern (Pfeile) von bisher aufgerufenen Profilen, das Profil ganMobileRomeozseitig anzeigen (eine Art Auge), oder im Safri-Browser (Pfeil in einem Kästchen) öffnen.

Tippt man auf „Pictures“, sieht man die Bilder, die der Nutzer auf seiner Profilseite veröffentlicht hat.
Den Onlinestatus kann man im Ausgangsbereich der „Messages“ oben links in den, wie man es von GayRomeo gewohnt ist, Statusmöglichkeiten anpassen und ändern.MobileRomeo

Möchte man sein eigenes Profil sehen, dieses ändern oder sich ausloggen, tippt man im unteren Bereich des Bildschirms auf den eigenen Nutzernamen.

Zum Profil ändern tippt man oben links auf „Edit“ und kann im gewohnten Umfeld sein Profil anpassen und ändern.
Rechts oben findet man dann den „LogOut“.

Abschließend kann man unten noch auf „Romeo“ klicken, dort erwartet einen dann die gewohnte GayRomeo-Seite, wie man sie nach dem Einloggen kennt.

Was man nicht mit dem App machen kann, ist es, XXX-Bilder aufrufen. Dies ist schon aus Grund der strikten Regeln von Apple im App-Store nicht möglicMobileRomeoh. Ein App, das Sex- und Pornobilder darstellen kann, würde im App-Store gar nicht erst zugelassen werden. Daher muss man auch beim „MobileRomeo„-App darauf verzichten. Was nach unserer Ansicht auch nicht wirklich schlimm ist.

„MobileRomeo“ könnt ihr für 2,99 Euro 3,99 Euro (Preis zum Zeitpunkt der Rezension) im iTunes-App-Store kaufen, in dem ihr auf den folgenden Button klickt: MobileRomeo


Kritik

Vor allem die komfortable Art des Chattens bzw. Nachrichtenschreibens hat uns gefallen. Dies ist gegenüber der Lösung im iPhone Safari.app um einiges leichter zu bewerkstelligen.

Im Safari.app öffnet sich ein neues Fenster, nach dem Senden schließt es sich wieder und man muss das Ausgangsfenster wieder öffnen. Selbst wenn man im iPhone-Browser über mini.gayromeo.com zugreift, ist dies nicht anders. Außerdem werden über den im iPhone verbauten Browser neue Nachrichten nicht mit einem Signal gemeldet. Man muss also selbst immer mal wieder nachsehen, ob neue Nachrichten da sind.
Im „MobileRomeo“-App ist dies, wie bereits beschrieben, nicht mehr nötig und Nachrichten werden über ein Signal gemeldet. Es fragt neue Messages automatisch ab, oder man kann durch Schütteln des iPhones dieses machen.
Eine Nachricht schreiben auf GayRomeo über SafariAuch der Aufruf der Profile ist clever gelöst, wie wir finden.

Ebenso, dass man „MobileRomeo“ im Landscape-Modus nutzen kann, hat uns gefallen.

Was uns an dieser Stelle leider auffiel ist, dass man Nachrichten im Postfach nicht löschen kann. Auch wenn man die Nachricht über das Webportal von Gayromeo löscht, bleibt die Anzeige der Nachricht im App selbst erhalten. Erst wenn man die App komplett zurücksetzt, werden diese Nachrichten gelöscht.
Der Entwickler sieht dies als ein Feature: „No messages is ever deleted, unless you reset the App in iPhone settings.” (Quelle)
Aus unserer Sicht ist das eher ein Kritikpunkt. Wenn ich eine Nachricht lösche, möchten man diese auch nicht mehr angezeigt bekommen.
Auch möchte man Nachrichten löschen können.
Beides hilft aus unserer Sicht allein schon daher, dass man leichter die Übersicht bewahren kann.

Leider fehlt in dieser Version auch der direkte Zugriff auf weitere GayRomeo-Feature, wie zum Beispuel der Aufruf von Besucher-Listen, Clubs, Suche nach Usern und Clubs.
Die kann man zwar alles über den von unseren Beschrieben Menüpunkt „Romeo“, allerdings ist an der Stelle dann ebenso unkomfortabel, wie es das im iPhone-Browser ist.MobileRomeo

Auch eine Push-Funktion wäre bei einem Preis von 2,99 Euro 3,99 Euro (Preis zum Zeitpunkt der Rezension) wünschenswert.
Kostenlose Apps, wie das „Pinkmap!“-App bieten so etwas.

Vergleicht man „MobileRomeo“ mit „Pinkmap!“, fehlt „MobileRomeo“ die Lösung, Bilder hochzuladen und online zu stellen.

Abschließend möchten wir das Fehlen anderer Sprachen bei der Bedienung bemängeln. Sicher für die Bedienung von „MobileRomeo“ benötigt man derzeit nur einfachste Kenntnisse der englischen Sprache, aber sicher würden sich viele wünschen die App in ihrer Muttersprache bedienen zu können.

Doch der Entwickler des Apps Peter Steinberger (PSTouch) ist für solche Wünsche offen. Unter mobileromeo.uservoice.com (wurde gelöscht) kann man ihm seine Wünsche, aber wohl auch Probleme bei der Bedienung nennen. Einige der Wünsche sollen dann in der nächsten Version von „MobileRomeo“ erfüllt werden.
Die Entwicklerwebseite zu „MobileRomeo“ ist unter www.mobileromeo.com zu finden, oder auf Twitter unter @ mobileromeo.

„MobileRomeo“ könnt ihr für 2,99 Euro 3,99 Euro (Preis zum Zeitpunkt der Rezension) im iTunes-App-Store kaufen, in dem ihr auf den folgenden Button klickt: MobileRomeo