Der Emo Hennen-Geist vor der Kirche, den Raben im Rücken...[Update 26.11.2010: Emo-Henne on Tour 1]
[Update 27.09.2011: Bilder diesem Teil des Artikels neu eingefügt bzw. Bilder gegen Farbbilder ersetzt]

Es ist sicher eines der meist „gelesenen“ Artikel auf unseren Seiten. – Die Bilder, die mich und mein Leben zeigen.

Begonnen im Kindesalter bis zu den aktuellsten Bildern und zu jedem Foto eine Beschreibung, wie es dazu kam.

Aber nicht nur Bilder aus meinem Leben sind zu finden, sonder auch viele auf denen ich zu sehen bin, die man interpretieren kann und sollte.

Also schaut mir in die Augen… 😉

Aber ich möchte von vorne beginnen

Mein Leben begann im März 1990 in einer Privat- Klinik in der Nähe von New York City,NY. Weil man als Baby so komisch aussieht und ich da eitel bin, lassen wir mal die Zeit von 1990 bis 1998. Es sei denn ihr wollt es. 😉 Wenn es viele ins Forum schreiben, würde ich mich dem Mehrheitswillen beugen. 😉

Kindheit

Also beginnen wir mit einem Bild, auf dem ich etwa 8 oder 9 war.

Henne als Kind
Henne als Kind

Ich glaube, ich war ein glückliches Kind. Lachen war mein Hobby. Na ja, außer ich musste mal wieder diese Sprache lernen, die ich damals so überhaupt nicht mochte. Wie sagte ich dazu noch mal… Hmm… Ach ja: „Ick hasse Dutsch“

Das geht mir heute anders und ich empfinde „Dutsch“ als coole, als tolle Sprache und spreche sie gerne. Vor allem Dialekte haben es mir angetan…

Zwischen diesem Foto und den nächsten sind dann noch einmal etwa 7 Jahre vergangen. Warum? Na ja, durch die Umzüge von Stuttgart, nach München, nach Reichenhall, dann nach Schleswig-Holstein, danach sind meine Eltern ohne mich zurück nach New York, NY (aber wegen Phillip wieder in Deutschland) sind die Bilder in irgendwelchen Kisten verschwunden, die ich noch nicht wieder gefunden habe. Aber ich finde diese Bilder wieder versprochen! 🙂

Konfirmation

Henne als Konferkind
Henne als Konferkind

Hier stehe ich gerade vor unserer Kirche, in dem kleinen Ort im Kreis Segeberg (ein Foto gibt es in er Rubrik „Hendriks Orte“), wenige Minute zuvor erhielt ich die Konfirmation.
Da hatte ich noch „lange“ Haare (diese länge habe ich zum Zeitpunkt als ich den Artikel schrieb übrigens auch) und eigentlich war „schwarz“ meine lieblings Farbe, aber hier trage ich kein schwarzes „Jackett“.

Die meisten Konfirmanten trugen schwarz, da wollte ich eine Ausnahme sein, außerdem ist es ein Fest der Freude und nicht der Trauer.

Aber es spielt auch eine Rolle, dass ich nie wie „alle“ sein wollte bzw. will.
Schon zu diesem Zeitpunkt konnte ich es nicht leiden, wenn alle gleich sein wollten. Ich trug schon immer meinen eigenen Stil…

Schulzeit – Der blonde, kurzhaarige Henne

Die leiden des jungen Hen…, nee, Werthers

Fall in meine Arme, Baby!
Fall in meine Arme, Baby!

So gerade war ich noch in der Grundschule und nach der Konfer und da kommt die Show-Tür und schon bin ich zwei bzw. drei Jahre weiter und ich präsentiere euch Bilder aus meiner Schulzeit.

Bei den folgenden Bildern ist eine Probe zu einer Werther-Aufführung zu sehen. Wobei wir an dieser Stelle noch beim Finden der entsprechenden Rollen, eines Konzeptes und eigener Interpretation waren.
Weil ich nicht weiß, ob meine Mitschülerinnen wirklich veröffentlicht werden möchte, habe ich ihre Gesichter retuschiert. Sieht doof aus, geht aber nicht anders. 😉

Bei der einen oder anderen Mitschülerin habe ich die Proben genossen, weil ich mit den Mädels auch gut verstand und sie auch entsprechend aussahen. Bei anderen war es eine Überwindung der einzige Junge im Kurs zu sein und mit ihnen bestimmte Szenen spielen zu müssen.

Aua!
Aua!

Dabei musste ich, wie man links sieht, aber auch kräftig leiden, wenn die eine oder andere mal schlechte Laune hatte. – Man weiß, das kann bei Mädels schon mal häufiger vorkommen.
Nee, Quatsch, natürlich gehörte das auch zur späteren Aufführung. Wir probten, wie Lotte mir, dem späteren Werther eine Ohrfeige gibt. – Ja, ich musste doch auch leiden. 😀

Aber nicht nur Leiden war angesagt. Als Hahn im Korb wird man natürlich auch von allen Mädels angeschwärmt.
Man sieht es doch so deutlich –

Hach, die Liebe hat einen Vogel
Hach, die Liebe hat einen Vogel

na ja, würde man, wenn ich das Gesicht nicht hätte unkenntlich machen müssen -, wie sie mich anhimmelt und natürlich spiele ich ihr auch die große Liebe vor. Ich schenke ihr sogar einen Vogel.  – Na ja, der junge Werther machts, gell.

Es war aber eine geile Zeit an dem Privat-Gymnasium, das ich dann leider irgendwann in Richtung meines Internats verlassen habe.

Vorm Clubhaus

Und jetzt ein Bild aus dem Sommer 2006 (vermutlich Juni 2006), auf dem ich auch zu erkennen bin. *smile*
Wenn auf mich klickst, erhälst du mich auch in „groß“.

Henne in blond vorm Tennis-Clubhaus (2006)
Henne in blond vorm Tennis-Clubhaus (2006)

Das Bild ist vor meinem Tennis -Clubhaus entstanden. Und ich gucke da gar nicht böse, das sieht nur so aus.

Aber das schlimmste am dem Foto, es ist noch aus der blonden, vor allem kurzhaarigen Zeit (genau, wie die Bilder davor) und das bin ich nicht mehr – also nicht in der Form… Ich frage mich, ob ich es so je war.

– Nein, ich war das so nie. Natürlich war es mein Gesicht, aber die Einstellung war nicht ich.

Vorm Clubhaus und dabei das Handy von jemanden zu manipulieren. xD
Vorm Clubhaus und dabei das Handy von jemanden zu manipulieren. xD

Hier findest du noch Bild von mir. Na ja, es ist etwas älter als das Bild zu vor. Warum soll man immer chronologisch bleiben, *smile* geht doch auch so.
Es ist nur ein paar Tage, oder ich meine drei Wochen älter als das Bild vor diesem.

Auch dieses ist vorm Clubhaus entstanden. Phill hat mich heimlich fotografiert, als ich dabei war, das Handy eines Freundes leicht umzustellen. ^^ Wir machen sowas immer.  Bloß sollte man sich dabei nicht von seinem großen Bruder erwischen lassen. – Danke, Phill. *smile*

Beginn der Wandlung

"Das Emo" wird langsam wiedergeboren
"Das Emo" wird langsam wiedergeboren

Und jetzt kommen die Bilder, die wirklich „aktuell“ (zum Zeitpunkt, als der Artikel geschrieben wurde) sind und mich so zeigen, wie ich bin.
Eines der ersten Bilder, die mich wieder als Emo zeigen.
Noch so schön in blau (und mit blonden Haaren, die ihr sicher gerade erkannt habt). ^^

Schaut mir in die Augen…

Guck mir in die blauen Augen
Guck mir in die blauen Augen

Wie ich schrieb, da war ich noch blond… Es war der Anfang zur Wandlung. 😉

Auf der nächsten Seite ist dann der Emo zu sehen. 🙂
Weiter geht’s hier…